Hauptinhalt

Besucher, Touristen und Geschäftsreisende

Die aktuellen Regelungen zur Eindämmung des Corona-Virus haben große Auswirkungen auf den Kultur- und Tourismusbetrieb. Seit dem 15. Mai dürfen in Sachsen sowohl Hotels und Beherbergungsbetriebe als auch viele Kultureinrichtungen wie Museen, Theater und Kinos wieder für den Besucherverkehr öffnen. Erforderlich ist jeweils ein individuelles Hygienekonzept.

Touristen und Besucher aus anderen Bundesländern dürfen nach Sachsen einreisen. Für alle, die sich – gleich aus welchem Grund – in Sachsen aufhalten, gelten die Kontaktbeschränkungen: Sie dürfen mit den Angehörigen des eigenen Hausstandes, der Partnerin oder dem Partner sowie mit Angehörigen eines weiteren Hausstandes zusammen kommen.

Weitere wichtige Hinweise für Touristen und Besucher von Kultureinrichtungen finden Sie auf dieser Seite.

Mehr Sicherheit in Museen: Neues Benachrichtigungssystem für den Infektionsfall

Beginnend mit den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD) stellt der Freistaat Sachsen ein Online-Formular zur Verfügung, mit dem Besucherinnen und Besucher per Smartphone eine Telefonnummer oder eine E-Mail-Adresse freiwillig hinterlassen können. Falls sich später herausstellt, dass ein Besucher mit dem Corona-Virus infiziert war, können so alle anderen Besucher, die im gleichen Zeitraum in der Einrichtung waren und Kontaktdaten hinterlassen haben, zügig kontaktiert werden. Hierfür ist dann das Gesundheitsamt zuständig, dem die Daten im Falle eines medizinisch bestätigen Verdachts oder einer bestätigten Infektion übermittelt werden.

Die Pilotphase des neuen Online-Formulars beginnt ab 5. Mai 2020 in der Gemäldegalerie Alte Meister. Den Link zum Online-Formular bzw. einen entsprechender QR-Code finden Sie im Eingangs-  oder Kassenbereich der Einrichtung.

Im Erfolgsfalle sollen weitere Träger von Museen, Bibliotheken und ähnlichen Einrichtungen das neue Online-Angebot kostenfrei nutzen können.

Das Online-Formular wird durch das Beteiligungsportal des Freistaates Sachsen bereitgestellt, das die Anforderungen zur Gewährleistung der Informationssicherheit und des Datenschutzes erfüllt. Die Datenverarbeitung erfolgt auf Basis einer Einwilligung. Die Rechte auf Auskunft, Berichtigung, Löschung, Einschränkung der Verarbeitung, Widerspruch gegen die Verarbeitung und Beschwerde bei der Datenschutzaufsichtsbehörde bleiben unberührt.

 Jede freiwillige Angabe über das Online-Formular wird 4 Wochen lang gespeichert und danach gelöscht.

Folgende Kultureinrichtungen und -angebote in Sachsen dürfen für den Besucherverkehr öffnen beziehungsweise stattfinden:

  • Museen*, Ausstellungen*, Galerien* und Ausstellungshäuser*,
  • Fachbibliotheken*, Bibliotheken* und Archive*,
  • Gedenkstätten*,
  • Musik- und Tanzschulen,
  • Literaturhäuser, Kleinkunstbühnen, Einrichtungen der Soziokultur,
  • Gästeführungen.

Bedingung für die Öffnung ist, dass die Einrichtung beziehungsweise das Angebot ein individuelles Hygienekonzept erstellt und umsetzt. Dies kann durch die zuständige kommunale Behörde überprüft werden.

Bei dem mit * gekennzeichneten Einrichtungen und Angeboten ist das Tragen einer Mund-Nasenbedeckung in geschlossenen Räumen verpflichtend. Für die anderen Einrichtungen und Angebote gelten die Festlegungen aus den jeweiligen Hygienekonzepten.

Darüber hinaus dürfen in Sachsen folgende Kultureichrichtungen öffnen, sofern ein von der zuständigen kommunalen Behörde genehmigtes Hygienekonzept vorliegt:

  • Theater und Musiktheater, 
  • Kinos,
  • Konzerthäuser und Konzertveranstaltungsorte,
  • Opernhäuser.

Ebenso dürfen in Sachsen Hotels und Beherbergungsstätten ebenso wie Gastronomiebetriebe – auch wieder zu touristischen Zwecken und für private Übernachtungen – betrieben werden. Die Nutzung von Ferienwohnungen und -häusern sowie von Camping-, Wohnmobilstellplätzen und ähnlichem ist gestattet. Auch für diese Einrichtungen und Angebote ist es verpflichtend, ein individuelles Hygienekonzept zu erstellen und umzusetzen, was durch die zuständige kommunale Behörde überprüft werden kann.

Weiterhin geschlossen beziehungsweise nicht möglich bleiben:

  • Badeanstalten in geschlossenen Räumen, Saunen und Dampfbäder,
  • Messeveranstaltungen, Spezialmärkte,
  • Volksfeste, Jahrmärkte, Diskotheken, Clubs, Musikclubs und
  • Reisebusreisen.

Großveranstaltungen mit einer Teilnehmerzahl von mehr als 1 000 Personen sind bis zum 31. August 2020 untersagt.

Ja, sie dürfen aus einem anderen Bundesland nach Sachsen reisen, auch zu privaten und touristischen Zwecken. Bitte beachten Sie, dass für alle Menschen, sobald und solange sie sich im Freistaat Sachsen aufhalten, die in Sachsen bestehenden infektionsschutzrechtlichen Regeln gelten.

Dazu zählen ganz besonders die Kontaktbeschränkungen: Sowohl im öffentlichen als auch im privaten Raum dürfen Sie ausschließlich mit den Angehörigen des Ihres eigenen Hausstandes, Ihrer Partnerin oder Ihrem Partner sowie mit Angehörigen eines weiteren Hausstandes zusammen kommen. Zu allen weiteren Personen ist ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten. In einigen Bereichen des öffentlichen Lebens besteht die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasenbedeckung.

Gerade nach den Wochen der Ausgangsbeschränkungen und in der Zeit von Kontaktbeschränkungen ist es vollkommen nachvollziehbar, dass wir wieder zusammen im Kreise der Familie freudige Ereignisse wie Hochzeiten oder Geburtstage feiern wollen.

Das wird aber auch in Zukunft nur sehr eingeschränkt möglich sein: Sie dürfen in Sachen mit ihrem eigenen Hausstand und mit Angehörigen eines weiteren Hausstandes zusammen kommen. Damit sind Familienzusammenkünfte und -feiern auch nur in diesem engen Kreis möglich. Diese Kontaktbeschränkungen gelten zunächst bis einschließlich 5. Juni, Kontaktbeschränkungen generell sollen aber auch darüber hinaus handlungsleitend für uns alle sein.

Eine weitere Lockerung der Kontaktbeschränkungen kann dazu führen, dass wir Infektionsketten nicht mehr sinnvoll nachvollziehen können und sich das Virus wieder weiträumig ausbreiten kann. 

Das Auswärtige Amt hat eine Reisewarnung vor allen nicht notwendigen, touristischen Reisen ins Ausland ausgesprochen. Dies gilt bis auf weiteres fort, vorerst bis einschließlich 14. Juni 2020. Auch weiterhin läuft ein Rückholprogramm für deutsche Reisende, vor allem aus besonders von der Ausbreitung des Coronavirus betroffenen Gebieten. 

Für Fragen steht die jeweilige Botschaft oder das Auswärtige Amt (Krisenpool des Auswärtigen Amts erreichbar unter der Telefonnummer 030 5000 3000; täglich, auch am Wochenende, von 8.00 bis 20.00 Uhr MEZ) zur Verfügung.

Ausführliche Informationen zur Ihren Rechten als Verbraucher bei der Absage oder Verschiebung von Veranstaltungen sowie bei der teilweisen oder gänzlichen Schließung von Einrichtungen aufgrund der Corona-Pandemie hat die Verbraucherzentrale zusammengestellt.

Ausführliche Informationen zur Ihren Rechten als Verbraucher, wenn Ihre Reise wegen des Coronavirus abgesagt wurde oder nur eingeschränkt möglich ist oder wenn Sie Ihre Reise nicht antreten wollen, hat die Verbraucherzentrale veröffentlicht.

zurück zum Seitenanfang