Hauptinhalt

Corona-Hilfsprogramme

Übersicht Corona-Hilfsprogramme

Programm Rahmenbedingungen Weitere Informationen
Corona-Zuschuss »Sachsen Plus«
  • Der Freistaat Sachsen gewährt Unternehmen, Selbstständigen und Angehörigen der freien Berufe bei Vorliegen der weiteren Voraussetzungen einen ergänzenden Zuschuss zur Überbrückungshilfe des Bundes
  • Leistungszeitraum: November 2021 bis Januar 2022
  • Voraussetzungen sind
    • corona-bedingter Umsatzeinbruch von mindestens 70 % im Dezember 2021
    • Beschäftigung von mehr als einem Mitarbeiter (ein Vollzeitäquivalent)
    • Antragsberechtigung im Programm Überbrückungshilfe III plus und ggf. auch Überbrückungshilfe IV  
    • keine Leistungsberechtigung im Programm Neustarthilfe plus und Neustarthilfe 2022 
  • Corona-Zuschusses beträgt maximal 1.500 Euro pro Monat und reduziert sich um einen Teil der bewilligten Überbrückungshilfe. Die Summe aus Überbrückungshilfe und Corona-Zuschuss Sachsen Plus kann daher 1.500 Euro pro Monat überschreiten.  
  • Unkomplizierte Antragstellung durch den Leistungsberechtigten selbst.
  • Die Beantragung von »Sachsen Plus« bei der Sächsischen Aufbaubank – Förderbank – (SAB) wird bis 30. Juni 2022 möglich sein. 
Informationen zu »Sachsen Plus«
Stabilisierungsfonds Sachsen
  • Antragsberechtigt sind mittelständische Unternehmen des produzierenden Gewerbes sowie produktionsnahe und technologieorientierte Dienstleistungsunternehmen.
  • Es werden stille Beteiligungen bis zu max. 2,3 Euro im Rahmen der Kleinbeihilfenregelung angeboten. 
  • Voraussetzung für die Finanzierung ist u. a., dass das Unternehmen 2019 nicht in Schwierigkeiten war.
  • Die vollständigen Antragsunterlagen sind bis spätestens 31. Mai 2022 bei der SBG einzureichen.
Sächsische Beteiligungsgesellschaft

Technologiegründer-
fonds Sachsen
TGFS +

  • Der Fonds ist Anfang November um 15 Mio. Euro aufgestockt worden. Durch die verbesserte Mittelausstattung kann der Fonds Start-ups in seinem Bestand weiter unterstützen und neue Beteiligungen eingehen.
  • Ziel ist, Geschäftsmodelle und technologisches Know-how in Sachsen zu halten. Das zusätzliche Kapitalangebot des TGFS+ gibt diesen Start-ups eine Perspektive und stützt das Gründerökosystem in Sachsen.
Technologiegründerfonds Sachsen
Bürgschaftsprogramme Sachsen
  • In den Programmen der Bürgschaftsbank Sachsen gilt zur Bewältigung der Corona-Krise die geänderte »Bundesregelung Bürgschaften 2020«. Das beinhaltet für alle Bürgschaften, die bis zum 30.04.2022 beantragt und bis zum 30.06.2022 gewährt werden, eine erhöhte Bürgschaftsquote von bis zu 90 %.
Bürgschaftsbank Sachsen
Wirtschaftsstabilisie-
rungsfonds des Bundes (WSF)
  • Der Fonds unterstützt große Unternehmen, wenn eine klare eigenständige Fortführungsperspektive nach Überwindung der Pandemie besteht und das Ausscheiden des Unternehmens gravierende Folgen für den Arbeitsmarkt hätte.
  • Der WSF sieht zwei Stabilisierungsinstrumente vor (kombinierte Anwendung möglich):
    • Garantien des Bundes zur Absicherung von Krediten einschließlich Kreditlinien und Kapitalmarktprodukten im Fremdkapitalbereich.
    • Rekapitalisierungen zur direkten Stärkung des Eigenkapitals.
  • Die Antragsfrist ist am 30. April 2022 ausgelaufen. 
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Überbrückungshilfe III Plus
Neustarthilfe Plus

  • Die Überbrückungshilfe III Plus und Neustarthilfe Plus hatten eine Laufzeit von Juli bis Ende Dezember 2021. Die Antragsfrist für Erst- und Änderungsanträge endet am 31. März 2022. Die Überbrückungshilfe III Plus kann nur über einen prüfenden Dritten beantragt werden.
  • Antragsberechtigt für die Überbrückungshilfe sind Unternehmen, Soloselbständige und Freiberufler bis zu einem Jahresumsatz von 750 Millionen Euro in 2020 sowie Start-ups, die bis zum 31. Oktober 2020 gegründet wurden, gemeinnützige Unternehmen, kirchliche Unternehmen und Organisationen aus allen Branchen. 
  • Die Umsatzhöchstgrenze von 750 Millionen Euro kann für vom Lockdown betroffene Unternehmen entfallen. 
  • Voraussetzung sind corona-bedingte Umsatzeinbrüche von mindestens 30 Prozent in jedem Monat, für den ein Fixkostenzuschuss beantragt wird.
  • Unternehmen, die infolge von Corona-Regelungen wegen Unwirtschaftlichkeit freiwillig geschlossen haben, können zeitlich befristet vom 1. November bis 31. Dezember 2021 Überbrückungshilfe III Plus beantragen.
  • Eigenkapitalzuschuss für Unternehmen, die seit November 2020 in mindestens drei Monaten einen Umsatzeinbruch von jeweils mehr als 50 Prozent erlitten haben.
  • Förderhöchstsumme pro Monat 1,5 Mio. Euro, verbundene Unternehmen bis zu 3 Mio. Euro pro Fördermonat, Höchstbetrag innerhalb der Grenzen des europäischen Beihilferechts.
  • Bei Erstantragstellung werden Abschlagszahlungen in Höhe von 50 Prozent der beantragten Förderung gewährt (maximal 100.000 Euro pro Monat bzw. insgesamt bis zu 600.000 Euro).
  • Für bestimmte Branchen gibt es Sonderregelungen (Reisebranche, Kultur- und Veranstaltungsbranche, pyrotechnische Industrie, Hersteller, Händler und Verwender von verderblicher Ware und Saisonware).

 

  • Mit der Neustarthilfe Plus werden Soloselbstständige, Kapitalgesellschaften, Genossenschaften, unständig Beschäftigte sowie kurz befristete Beschäftigte in den Darstellenden Künsten bei der Bewältigung der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie in den Förderzeiträumen Juli bis Dezember 2021 unterstützt. 
  • Der Vorschuss (Betriebskostenpauschale) beträgt maximal 4.500 Euro für Soloselbstständige und Ein-Personen-Kapitalgesellschaften und 18.000 Euro für Mehr-Personen-Kapitalgesellschaften und Genossenschaften im gesamten Bezugszeitraum. 
  • Der Antrag kann selbst oder über einen prüfenden Dritten erfolgen.

Informationen Überbrückungshilfe III Plus

Informationen Neustarthilfe Plus

Überbrückungshilfe IV
Neustarthilfe 2022
  • Förderbedingungen aus der Überbrückungshilfe III Plus und der Neustarthilfe Plus werden in der Überbrückungshilfe IV und Neustarthilfe 2022 weitgehend beibehalten.
  • Förderzeitraum: Januar bis März 2022
  • Vereinfachter Zugang zum Eigenkapitalzuschuss. 
  • Maximaler Fördersatz: bei einem Umsatzeinbruch von mehr als 70 % sinkt der maximale Fördersatz auf maximal 90 % (vorher 100 %) der Fixkosten.
  • Besonders von der Pandemie betroffene Unternehmen wie die Reisebranche oder die Kultur- und Veranstaltungswirtschaft können zusätzliche Förderungen beantragen. 
  • Bei Erstantragstellung werden Abschlagszahlungen in Höhe von 50 % der beantragten Förderung gewährt (maximal 100.000 Euro pro Monat beziehungsweise insgesamt bis zu 300.000 Euro).
  • Unternehmen, die infolge von Corona-Regelungen wegen Unwirtschaftlichkeit freiwillig geschlossen haben, können zeitlich befristet zunächst vom 1. Januar bis 28. Februar 2022 Überbrückungshilfe IV beantragen.
  • Die Überbrückungshilfe IV kann nur über einen prüfenden Dritten beantragt werden. Die Neustarthilfe 2022 kann auch direkt beantragt werden.
  • Für beide Förderungen endete die Antragsfrist für Erstanträge am 30. April 2022.

Fragen und Antworten Überbrückungshilfe IV

Informationen Neustarthilfe 2022

Härtefallhilfen – Förderprogramm der Länder
  • Leistungszeitraum: Juni 2020 bis März 2022
  • Leistungsvoraussetzungen: Antragsteller ist aufgrund außergewöhnlicher Fallgestaltungen in den Corona-Hilfsprogrammen im jeweiligen Leistungszeitraum nicht antragsberechtigt (Subsidiarität). 
  • Antragsteller hat pandemiebedingt außerordentliche Belastungen zu tragen, die absehbar die wirtschaftliche Existenz des Antragstellers bedrohen.
  • Haupterwerbliche Tätigkeit 
  • Der Leistungsumfang richtet sich nach den Leistungen im Programm Überbrückungshilfe im jeweiligen Leistungszeitraum. Es werden also bestimmte betriebliche Fixkosten wie die Miete, Versicherungsbeiträge usw. anteilig erstattet. 
  • Deckelung der Leistung auf 100.000 Euro pro Unternehmen im Regelfall 
  • Anträge können ausschließlich durch prüfende Dritte, d. h. Steuerberater, Wirtschaftsprüfer oder Rechtsanwälte, gestellt werden.
  • Die Antragsfrist endete am 30. April 2022. 
Informationen und Antragstellung Härtefallhilfen
KfW-Sonderprogramm
  • Das KfW-Sonderprogramm ist ausgelaufen.
Informationen KfW-Sonderprogramm

Stand der Informationen: 23. Mai 2022

zurück zum Seitenanfang