Hauptinhalt

Coronaschutzimpfung

Collage aus 5 Fotos von Menschen, die einen hochgekrempelten Oberarm zeigen, zum Teil mit Pflaster
Sachsen krempelt die #Ärmelhoch  © Bundesgesundheitsministerium

Aktuell: Impfungen in den Impfzentren für Kinder ab 12 Jahre

In den sächsischen Impfzentren können seit dem 9. August 2021 auch Kinder ab 12 Jahre geimpft werden. Bislang war dies in den Impfzentren ab 14 Jahre möglich. Hintergrund ist die neue Empfehlung der Sächsischen Impfkommission (SIKO), die grundsätzlich allen Kindern ab 12 Jahre eine Impfung gegen das Coronavirus empfiehlt. Auch die Ständige Impfkommission (STIKO) hat sich mittlerweile für Coronaschutzimpfungen für alle Kinder und Jugendlichen ab 12 Jahren ausgesprochen. Eine ärztliche Aufklärung (auch der Eltern) wird sichergestellt. Impfungen sind mit oder ohne Terminbuchung (bis eine Stunde vor Schließung des Impfzentrums) möglich. 

Impfen ohne Termin möglich

Inzwischen ist im Freistaat ausreichend Impfstoff vorhanden, so dass sich viele Menschen sofort impfen lassen können. Nutzen Sie diese Möglichkeit! Je umfangreicher alle vorhanden Impfstoffe in Anspruch genommen werden, desto schneller kann ein guter Gemeinschaftsschutz im Freistaat Sachsen erreicht werden. Auch angesichts der hochansteckenden Delta-Variante des Coronavirus ist ein schnelles Impfen vieler Bürgerinnen und Bürger enorm wichtig.

Standard-Impfangebote in den Impfzentren

Seit dem 13. Juli 2021 gibt es für impfwillige Personen keine zeitliche Beschränkung in den Impfzentren mehr. Auch ohne Termine besteht im Rahmen der Öffnungszeiten bis eine Stunde vor Schließung freie Wahl der Impfstoffe in Abhängigkeit von der Verfügbarkeit, der Impfstoffzulassung und einer ärztlichen Entscheidung. 

Folgende Impfangebote sind in den Impfzentren sowohl über das zentrale Buchungssystem als Termin als auch ohne Termin erhältlich:

  • Für Impfwillige ab dem 12. Lebensjahr: 
    Erst- und Zweitimpfung mit mRNA-Impfstoff (Biontech/Pfizer bzw. Moderna, gemäß Zulassungsvoraussetzungen)
  • Für Impfwillige ab dem 60. Lebensjahr: 
    Heterologe Impfung (sogenannte Kreuzimpfung):
    • Erstimpfung mit dem Vektor-Impfstoff des Herstellers Astrazeneca,
    • Zweitimpfung mit einem mRNA-Impfstoff (Biontech/Pfizer bzw. Moderna), nach 28 Tagen 

Folgende Möglichkeiten gibt es in allen Impfzentren bei einer Impfung ohne vorherige Terminvereinbarung: 

  • Heterologe Impfung (Astrazeneca/mRNA)  (gemäß SIKO-Empfehlung in der Regel nur für über 60-Jährige))
  • Erst- und Zweitimpfung mit dem Vektorimpfstoff von Astrazeneca (gemäß SIKO-Empfehlung in der Regel nur für über 60-Jährige)
  • Einmalimpfung mit dem Impfstoff Janssen von Johnson&Johnson (gemäß SIKO-Empfehlung in der Regel nur für über 60-Jährige)

Über die Durchführung entscheidet ausschließlich der Impfarzt nach einem ausführlichem Aufklärungsgespräch.

Für jede Form der Impfung gilt grundsätzlich: Die Entscheidung, ob die Impfung durchgeführt wird, trifft in jedem Fall die Impfärztin bzw. der Impfarzt. Wer kann, sollte möglichst trotzdem einen Termin buchen, um Wartezeiten zu vermeiden und die Planung zu erleichtern. Vorgebuchte Termine werden vorrangig durchgeführt.

Sonderimpfaktionen in Sachsen

Informationen zu Sonderimpfaktionen des DRK Sachsen finden Sie unter der Rubrik Sonderimpfaktionen in Sachsen.

Allgemeine Informationen

Die Pflegeheimbewohnerin bekommt von der Ministerin nach erfolgter Impfung Beifall
Impfstart am 27. Dezember 2020 in einem Senioren-Pflegeheim in Lichtentanne im Landkreis Zwickau: Als erste Bewohnerin wurde Hanna Hertzsch gegen das Coronavirus geimpft.  © dpa

Coronaschutzimpfungen in Sachsen

In Sachsen wurden bereits über 4,1 Million Coronaschutzimpfungen verabreicht. Der Impfstart erfolgte am 27. Dezember 2020. Seit dem 11. Januar 2021 haben die sächsischen Impfzentren in den 13 Landkreisen bzw. Kreisfreien Städten ihren Betrieb aufgenommen. Geimpft wird in 13 Impfzentren, etwa 2.400 Arztpraxen, durch 30 mobile Teams, in einigen Impfbussen, in Medizinischen Versorgungszentren und Krankenhäusern. Die Praxen beziehen den Impfstoff über den Großhandel und die Apotheken. Die Terminvergabe regeln die Praxen selbst. Die Ärztinnen und Ärzte können ihre Patientinnen und Patienten gezielt ansprechen. Außerdem führen auch Betriebsärzte die Coronaschutzimpfung durch. 

Das Sozialministerium hat das Deutsche Rote Kreuz Sachsen (DRK) mit Aufbau und Betrieb der Impfzentren beauftragt. Einbezogen sind zudem das Landeskommando der Bundeswehr, das Technische Hilfswerk, die Hilfsorganisationen Arbeiter-Samariter-Bund, Johanniter-Unfall-Hilfe, Malteser Hilfsdienst, die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen sowie die kommunale Ebene.

Aktuell sind die vier Impfstoffe von Biontech/Pfizer, Moderna, AstraZeneca und Johnson&Johnson zugelassen. 

Terminbuchungsseite für individuelle Impftermine - Serviceportal des DRK zur Impfung gegen das Coronavirus

Die Termine in Impfzentren können online unter sachsen.impfterminvergabe.de oder telefonisch unter 0800 0899089 (montags bis sonntags 8:00 bis 20:00 Uhr) gebucht werden. Dies ist mittlerweile ohne Wartezeit möglich. Außerdem sind spontane Impfungen je nach Kapazität des Impfzentrums ohne Terminbuchung möglich. Wir empfehlen Ihnen, die Terminbuchung online vorzunehmen. Die telefonische Buchungshotline (0800 0899 089) verfügt nur über Impftermine, die mindestens sieben Tage in der Zukunft liegen. 

DRK-Seite zu den Impfzentren mit Öffnungszeiten

Die Pandemie ist noch lange nicht überwunden. Nur wenn wir jetzt fleißig weiterimpfen, werden wir auch einen entspannten Herbst erleben.

Staatsministerin Petra Köpping
Tabelle mit Überblick über die aktuell freigegebenen Impfstoffe
Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Covid19-Impfstoffe, Stand 03/2021 Hinweis: Mit dem Impfstoff Biontech können sich inzwischen Personen ab 12 Jahren impfen lassen.  © dpa

Information über die derzeit möglichen Impfschemata

Überblick über mögliche Impfschemata sowie deren Vor- und Nachteile

Stand: 4. August 20211

Impfschemata Vorteile Nachteile

Schema 1: Erste Dosis Comirnaty® – Zweite Dosis Comirnaty®

Name der Firma: BioNTech

mRNA-Impfstoff

  • sehr guter Immunschutz (ca. 90-95%)
  • fast 100%-tiger Immunschutz gegen schwere Verläufe und Tod
  • gegen die Deltavariante nur etwas geringerer Immunschutz, jedoch nach 2 Impfungen >95% gegen schwere Verläufe und Tod
  • Impfung ab 12 Jahren zugelassen
  • sehr schneller Immunschutz möglich (2. Dosis nach 21 Tagen möglich)
  • von der WHO akzeptiertes Impfschema: weil beide Impfdosen vom gleichen Hersteller sind, sind Reisen in alle Länder möglich
  • häufige Impfreaktionen insbesondere nach der zweiten Impfung (Fieber, Müdigkeit, Kopf- und Gliederschmerzen, Schmerzen an der Einstichstelle)
  • in seltenen Fällen insbesondere bei jungen Männern Herzbeutel- bzw. Herzmuskelentzündung (bisher sowohl in USA als auch in Israel nur milde Verläufe, Häufigkeit 1:>30.000 bei 16-30 Jahre, 1:16.000 bei 12-17 Jahre, Auftreten vor allem bei männlichen Impflingen und in der ersten Woche nach der zweiten Impfung)

Schema 2: Erste Dosis Spikevax® - zweite Dosis Spikevax®

Name der Firma: Moderna

mRNA-Impfstoff

  • sehr guter Immunschutz (ca. 95%,)
  • fast 100%-tiger Immunschutz gegen schwere Verläufe und Tod
  • gegen die Deltavariante nur etwas geringerer Immunschutz, jedoch nach 2 Impfungen >95% gegen schwere Verläufe und Tod
  • Impfung ab 12 Jahren zugelassen
  • Schneller Immunschutz möglich (2. Dosis nach 28 Tagen möglich)
  • von der WHO akzeptiertes Impfschema: weil beide Impfdosen vom gleichen Hersteller sind, sind Reisen in alle Länder möglich
  • häufige Impfreaktion insbesondere nach der zweiten Impfung (Fieber, Müdigkeit, Kopf- und Gliederschmerzen, Schmerzen an der Einstichstelle)
  • in extrem seltenen Fällen insbesondere bei jungen Männern Herzbeutel- bzw. Herzmuskelentzündung (bisher immer folgenlos ausgeheilt, Häufigkeit 1:>100.000

 

 

 

Schema 3: Erste Dosis Vaxzevria® – Zweite Dosis Vaxzevria®

Name der Firma: AstraZeneca

Vektorimpfstoff (der Vektor ist ein nicht vermehrungsfähiges Erkältungsvirus von Schimpansen)

  • guter Immunschutz (ca. 65% bei Impfabstand zur zweiten Dosis von 28 Tagen, 84-90% wenn die 2. Dosis 10-12 Wochen nach der 1. Dosis erfolgt)
  • fast 100%-tiger Immunschutz gegen schwere Verläufe und Tod
  • gegen die Deltavariante nur etwas geringerer Immunschutz, jedoch nach 2 Impfungen >90% gegen schwere Verläufe und Tod
  • von der WHO akzeptiertes Impfschema: weil beide Impfdosen vom gleichen Hersteller sind, sind Reisen in alle Länder möglich
  • häufige Impfreaktion insbesondere bei jungen Menschen nach der ersten Impfung (Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen, Müdigkeit, Schmerzen an der Einstichstelle)
  • in sehr seltenen Fällen (bei jungen Frauen etwas häufiger als bei Männern) Mangel der Blutplättchen und daraus folgende Thrombosen (z.B. im Gehirn, in den Bauchorganen), Häufigkeit höchstens 1:50.000, in sehr seltenen Fällen Auftreten eines sog. Guillain-Barré-Syndroms (aufsteigende Lähmung durch eine autoimmune Entzündung der Nervenwurzeln am Rückenmark), Häufigkeit höchstens 1:100.000
  • die Sächsische Impfkommission empfiehlt die Impfung erst ab 60 Jahren

Schema 4: Erste Dosis Covid-19 Vakzine – KEINE Zweite Dosis

Name der Firma: Janssen bzw. Johnson&Johnson

Vektorimpfstoff (der Vektor ist ein nicht vermehrungsfähiges menschliches Erkältungsvirus)

  • guter Immunschutz (ca. 60%)
  • fast 100%-tiger Immunschutz gegen schwere Verläufe und Tod
  • gegen die Deltavariante geringerer Immunschutz, jedoch >90% gegen schwere Verläufe und Tod
  • Impfreaktion seltener als bei allen anderen Impfstoffen, eher bei jungen Menschen (Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen, Müdigkeit, Schmerzen an der Einstichstelle)
  • von der WHO akzeptiertes Impfschema: nur eine Impfdosis, Reisen sind in alle Länder möglich
  • in sehr seltenen Fällen (bei jungen Frauen etwas häufiger als bei Männern) Mangel der Blutplättchen und daraus folgende Thrombosen (z.B. im Gehirn, in den Bauchorganen), Häufigkeit höchstens 1:50.000
  • in sehr seltenen Fällen Nesselsucht (höchstens 1:10.000)
  • die Sächsische Impfkommission empfiehlt die Impfung erst ab 60 Jahren
  • die Sächsische Impfkommission empfiehlt bei bestimmten Patientengruppen eine Ergänzungsimpfung mit einem mRNA-Impfstoff frühestens 6 Wochen nach der Erstimpfung zu Verbesserung der Immunität

Schema 5: Erste Dosis Vaxzevria® – Zweite Dosis ® mRNA-Impfstoff (Comirnaty® oder Spikevax®)

Vektorimpfstoff (Vektor ist ein nicht vermehrungsfähiges Schimpansenvirus) als erste Impfung und mRNA-Impfstoff als zweite Impfung

  • Es gibt erste Daten, dass der Immunschutz besser ist als bei zweimal AstraZeneca (Vaxzevria)und ebenso gut wie nach zweimal BioNTech (Comirnaty) oder zweimal Moderna (Spikevax) ist
  • der Impfabstand beträgt 28 Tagen, der Immunschutz kann also schneller eintreten, er ist aber auch ebenso vorhanden bei einem späteren Zeitpunkt der zweiten Impfung (8-12 Wochen)
  • gegen die Deltavariante nur etwas geringerer Immunschutz, jedoch nach 2 Impfungen >90% gegen schwere Verläufe und Tod
  • stärkere Impfreaktion als bei den Schemata ohne Impfstoffwechsel und zwar nach der ersten und der zweiten Impfung, bei Älteren mehr als bei Jüngeren (Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen, Schmerzen an der Einstichstelle, Müdigkeit),
  • in sehr seltenen Fällen (bei jungen Frauen etwas häufiger als bei Männern) Mangel der Blutplättchen und daraus folgende Thrombosen (z.B. im Gehirn, in den Bauchorganen), nach der ersten Impfung, Häufigkeit höchstens 1:50.000, in sehr seltenen Fällen Auftreten eines sog. Guillain-Barré-Syndroms (aufsteigende Lähmung durch eine autoimmune Entzündung der Nervenwurzeln am Rückenmark), Häufigkeit höchstens 1:100.000
  • in extrem seltenen Fällen nach der zweiten Impfung insbesondere bei jungen Männern Herzbeutel- bzw. Herzmuskelentzündung (bisher immer folgenlos ausgeheilt, Häufigkeit je nach Impfstoff höchstens 1:30.000)
  • VORSICHT: das Impfschema ist von der WHO in dieser Form (noch) nicht anerkannt, da die beiden Impfdosen von verschiedenen Herstellern sind. Reisen sind möglicherweise NICHT in alle Länder problemlos möglich.

Grundlage ist die STIKO-Empfehlung vom 08.07.2021

https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2021/27/Art_02.html;jsessionid=0EE6E80460DB0ADF1FD0C72E3805E964.internet081

Und die SIKO-Empfehlung vom 01.08.2021

https://www.slaek.de/media/dokumente/02medien/Patienten/gesundheitsinformationen/impfen/2021-08-01_SIKO_Empfehlungen_zur_SARS-CoV-2-Impfung.pdf

Aufklärungsfilm zur Coronaschutzimpfung

Mit einem neuen Impfstoff sind viele Fragen und auch Sorgen verbunden. Doch in Deutschland werden nur Arzneimittel zugelassen, die sehr strenge Sicherheitsstandards erfüllen und umfangreichen klinischen Prüfungen standhalten. Die Coronaschutzimpfung ebnet den Weg aus der Pandemie. Je mehr Menschen durch eine Impfung gegen Covid-19 immun sind, desto weniger kann sich das Virus ausbreiten. Der Aufklärungsfilm greift die Sorgen und Bedenken der Menschen auf und erklärt anhand dieser die Wirkungsweise und Vorteile der Coronaschutzimpfung. 

Jetzt impfen - Gemeinsam gegen die 4. Welle

zurück zum Seitenanfang