Hauptinhalt

Coronaschutzimpfung

Collage aus 5 Fotos von Menschen, die einen hochgekrempelten Oberarm zeigen, zum Teil mit Pflaster
Sachsen krempelt die #Ärmelhoch  © Bundesgesundheitsministerium

Aktuelles

(Aktualisiert am 27. September 2022)

Lesen Sie hier nach, wo Sie sich in Sachsen gegen COVID-19 impfen lassen können: Impfen in Sachsen

Hier finden Sie den aktuellen Stand der Coronaschutzimpfungen in Sachsen: Statistik

Angepasster Impfstoff BA.4/5 mit Termin ab 4. Oktober in allen staatlichen Impfstellen

Die 13 sächsischen Impfstellen können ab dem 4. Oktober den auf verschiedene Omikron-Varianten angepassten Impfstoff (BA.4/5) von BionNTech/Pfizer anbieten. Termine sind ab sofort buchbar. Da mit einem weiteren Anstieg der Nachfrage gerechnet wird, werden die Öffnungszeiten der Impfstellen in den drei Kreisfreien Städten und im Vogtlandkreis erweitert. Ab der Kalenderwoche 41 wird daher in Dresden, Leipzig, Chemnitz und in Treuen/Eich wieder montags geimpft und die Öffnungszeiten an allen Tagen um zwei Stunden verlängert. Bei Bedarf können weitere Anpassungen der Öffnungszeiten vorgenommen werden.

Impfungen mit angepassten Impfstoffen starten auch in Sachsen

Die ersten an die Omikron-Variante BA.1 angepassten COVID19-Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna werden in Sachsen erwartet. Das Deutsche Rote Kreuz, das die 13 staatlichen Impfstellen im Auftrag des Sozialministeriums betreibt, rechnet mit einer Anlieferung im Laufe der kommenden Woche. Die Verfügbarkeit in den einzelnen Impfstellen ist abhängig von der Belieferung durch die verschiedenen Apotheken. Ebenfalls verfügbar ist dann der neue Totimpfstoff von Valneva. Mit Ankunft der neuen Impfstoffe werden Impfungen in den Impfstellen ab kommender Woche nur noch mit Terminbuchung möglich sein, um Wartezeiten zu vermeiden. Dies betrifft auch die Erst- und Zweitimpfungen mit den bekannten Impfstoffen.

Für wen ist eine 4. Impfung empfohlen?

In Sachsen ist eine 4. Impfung gegen das Coronavirus für bestimmte Personengruppen möglich, neben Arztpraxen zum Beispiel auch in den staatlichen Impfstellen. Die Sächsische Impfkommission (SIKO) empfiehlt 4 Impfungen für bestimmte Personengruppen:

  • Personen ab 5 Jahre mit eingeschränktem Immunsystem, die damit ein höheres Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf haben
  • Menschen ab 70 Jahre, deren 3. Impfung jetzt mehr als 3 Monate zurückliegt, sollten sich sofort mit dem verfügbaren Impfstoff impfen lassen.
  • Immungesunde Menschen unter 70 Jahre sollen mit der 4. Impfung jedoch auf die neuen, angepassten Impfstoffe warten. Dies gilt auch für Personen, die im Gesundheitswesen tätig sind. 

Bitte lassen Sie sich bei Ihrem behandelnden Arzt bzw. Ärztin beraten. Für die 4. Impfung wird auf jeden Fall ein mRNA-Impfstoff empfohlen.

Einrichtungsbezogene Impfpflicht ab März

Patientinnen, Patienten und Pflegebedürftige sollen besser vor einer Covid-19-Infektion geschützt werden. Deshalb müssen Beschäftigte in Einrichtungen des Gesundheits- und Pflegebereichs nach Beschluss von Bundesrat und Bundestag künftig nachweisen, dass sie geimpft oder genesen sind oder aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden können. Die einrichtungsbezogene Impfpflicht gilt ab dem 16. März 2022. 

Alle Informationen finden Sie unter: https://www.coronavirus.sachsen.de/einrichtungsbezogene-impfpflicht.html 

Antworten auf häufig gestellte Fragen zur Impfpflicht finden Sie unter: https://www.coronavirus.sachsen.de/faq-coronaschutzimpfung-9336.html#a-11820 

Es ist wichtig, dass wir jetzt vor allem die impfen, die besonders gefährdet sind, zum Beispiel ältere Menschen über 70 oder Menschen mit Vorerkrankungen. Deswegen sollten wir diesen Gruppen zuerst die Chance geben, ihren Impfschutz auffrischen zu lassen.

Gesundheitsministerin Petra Köpping

Impfende Arztpraxen

© iStockphoto.com/Wavebreakmedia

Impfung für Kinder und Jugendliche

Foto: Ein Mädchen wird von ihrer Kinderärztin in den rechten Oberarm geimpft

© iStock/PeopleImages

Neueste Impfempfehlungen der Impfkommission

Nach der Empfehlung der Sächsischen Impfkommission (SIKO) sind erneute Auffrischungsimpfungen (4. Impfung) ohne Einschränkung für alle Menschen ab 12 Jahren möglich. Diese sollten bevorzugt mit den kommenden Varianten angepassten Impfstoffen erfolgen. Welcher Impfstoff und welcher Impfzeitpunkt dabei für den einzelnen Impfling optimal ist, sollte im Beratungsgespräch mit der Ärztin bzw. dem Arzt geklärt werden.

Seit dem 1. Februar gibt es seitens der Sächsischen Impfkommission (SIKO) zudem eine uneingeschränkte Empfehlung zur Grundimmunisierung von allen Kindern zwischen 5 und 11 Jahren. Eine Auffrischimpfung mit dem mRNA-Impfstoff Comirnaty (BioNTech/Pfizer) ist bei Kindern im Alter zwischen 5 und 11 Jahren frühestens 6 Monate nach der Grundimmunisierung möglich. Ob die Impfung dann tatsächlich durchgeführt wird, sollten die Sorgeberechtigten im Beratungsgespräch zusammen mit der Ärztin, dem Arzt und dem Impfling entscheiden.

Die SIKO hat ihre Empfehlungen zu den Impfabständen zwischen den einzelnen Impfungen an den neuesten Stand der Wissenschaft angepasst und aktualisiert: Die Abstände zwischen der 1. und 2. Impfung können zur Erlangung einer besseren Immunität auf 56 Tage verlängert werden. Dieses führt auch zu einer Reduktion von Nebenwirkungen im Rahmen der 2. Impfung. Für alle Personen, die nach zweifacher Impfung oder einer Impfung und Infektion eine Auffrischimpfung (3. Impfung) erhalten sollen, ist ein Abstand von mindestens 3 Monaten empfohlen. Der Abstand der 3. Impfung zu einer 4. Impfung soll bei immungesunden Menschen unter 70 Jahren nicht unter 6 Monaten liegen.  

Die Sächsische Impfkommission (SIKO) empfiehlt seit August 2021 außerdem regelhaft 4 Impfungen für Menschen ab 70 Jahre und aktuell solche Personen mit einer Schwäche des Immunsystems ab 5 Jahren (z.B. schwere Tumorerkrankungen oder Autoimmunerkrankungen unter einer immunschwächenden Therapie).

Ebenfalls wird allen ungeimpften Schwangeren ab dem 2. Trimenon und ungeimpften Stillenden eine Impfung gegen COVID-19 empfohlen. Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat im September eine Impfempfehlung gegen das Coronavirus für bisher ungeimpfte Schwangere und Stillende ausgesprochen. Die SIKO hatte eine entsprechende Empfehlung bereits im Mai veröffentlicht. SIKO und STIKO empfehlen mit 2 Dosen eines mRNA-Impfstoffs im Abstand von 3 bis 5 (Biontech) bzw. 4 bis 6 Wochen (Moderna). Wenn die Schwangerschaft nach der Erstimpfung festgestellt wurde, sollte die Zweitimpfung erst ab dem 2. Trimenon erfolgen.

(Aktualisiert am 26. August 2022)

Impfen ohne vorherige Anmeldung: Sonderimpfaktionen in Sachsen

Die Impfaktionen der mobilen Teams bieten weiterhin niederschwellige Impfangebote vor Ort an - und Impfmöglichkeiten ohne vorherige Terminreservierung. Nähere Informationen zu den Sonderimpfaktionen des DRK Sachsen in Kooperation mit der Kassenärtzlichen Vereinigung und den Landkreisen bzw. Kreisfreien Städten finden Sie unter der Rubrik Sonderimpfaktionen in Sachsen

Weiterführende Informationen zur Coronaschutzimpfung in Sachsen

Statistik

Jemand mit blauen medizinischen Handschuhen sticht eine Spritze mit dem Anti-Corona-Impfstoff in den Oberarm einer Person. Es handelt sich um eine Detailaufnahme des Impfvorganges.

© dpa/Robert Michael

Allgemeine Informationen

3 Flaschen mit Covid-Impfstoff liegen nebeneinander

© unsplash | Daniel Schludi

Impfen in Sachsen

Mitarbeiter zieht eine Spritze auf

© dpa

Einrichtungsbezogene Impfpflicht

Arzt hält Impfausweis in die Kamera

© Fotolia: Alexander Raths

»Ich hab's getan«

Zwei Frauen werden vor der Aktionswand mit der Aufschrift »Ich hab's getan« fotografiert

© SMS

Weiterführende Informationen

Screenshot der Website Zusammen gegen Corona

© Zusammen gegen Corona

Leichte Sprache

Logo von Inclusion Europe - eine stilisierte Person hinter einem Buch
© Inclusion Europe
zurück zum Seitenanfang