Hauptinhalt

Coronaschutzimpfung

Collage aus 5 Fotos von Menschen, die einen hochgekrempelten Oberarm zeigen, zum Teil mit Pflaster
Sachsen krempelt die #Ärmelhoch  © Bundesgesundheitsministerium

Aktuell: AstraZeneca-Impfstoff in der Regel nur noch für Personen ab 60 Jahre

In Sachsen können seit dem 8. April 2021 alle Personen, die das 60. Lebensjahr vollendet haben, einen Impftermin mit dem Impfstoff von AstraZeneca in den sächsischen Impfzentren buchen. Hintergrund ist ein Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz vom 30. März 2021. Demnach können die Bundesländer bereits jetzt auch die 60- bis 69-Jährigen mit in ihre Impfkampagne für AstraZeneca einbeziehen. Bis voraussichtlich Mitte April stehen rund 50.000 Impftermine mit diesem Impfstoff zur Verfügung.

Hinweis: Das Onlinebuchungssystem (https://sachsen.impfterminvergabe.de/) wird Donnerstag, 15. April, zwischen 20:00 Uhr bis Mitternacht ein grundlegendes Update erfahren. Terminbuchungen oder Registrierungen sind in dieser Zeit nicht möglich.

Allgemeine Informationen

Die Pflegeheimbewohnerin bekommt von der Ministerin nach erfolgter Impfung Beifall
Impfstart am 27. Dezember 2020 in einem Senioren-Pflegeheim in Lichtentanne im Landkreis Zwickau: Als erste Bewohnerin wurde Hanna Hertzsch gegen das Coronavirus geimpft.  © dpa

Coronaschutzimpfungen in Sachsen

Die Coronaschutzimpfungen nehmen weiter an Fahrt auf. Seit dem 27. Dezember 2020 wird in Sachsen zur Bekämpfung der Pandemie geimpft, seit dem 11. Januar 2021 haben die sächsischen Impfzentren in den 13 Landkreisen bzw. Kreisfreien Städten ihren Betrieb aufgenommen. Mittlerweile impfen 31 mobile Teams in den Landkreise und Kreisfreien Städten Bewohner und Personal in Pflegeeinrichtungen. Zusätzlich stehen einige Impfbusse zur Verfügung. Kleinere, von den Kommunen betriebenen, Impfzentren sind außerdem in Planung. Zudem steigen ab 7. April 2021 auch Hausärzte in die Coronaschutzimpfung ein. Die Praxen beziehen ihren Impfstoffbedarf über den Großhandel und die Apotheken. Die Terminvergabe regeln die Praxen selbst. Die Ärztinnen und Ärzte können ihre Patientinnen und Patienten gezielt ansprechen. Die Impfungen erfolgen entsprechend der festgelegten Priorisierung. 

Das Sozialministerium hat das Deutsche Rote Kreuz Sachsen (DRK) mit Aufbau und Betrieb der Impfzentren beauftragt. Einbezogen sind zudem das Landeskommando der Bundeswehr, das Technische Hilfswerk, die Hilfsorganisationen Arbeiter-Samariter-Bund, Johanniter-Unfall-Hilfe, Malteser Hilfsdienst, die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen sowie die kommunale Ebene.

Aktuell sind die drei Impfstoffe von Biontech/Pfizer, Moderna und AstraZeneca zugelassen. Eine Wahlfreiheit des Impfstoffes besteht nicht. Die Impfung mit AstraZeneca ist momentan vorsorglich in der Regel nur noch bei Personen zum Einsatz, die das 60. Lebensjahr vollendet haben. 

In Sachsen werden aktuell die Priorisierungsgruppe 1 und 2 geimpft. Für den Vogtlandkreis gilt aufgrund der hohen Inzidenzzahlen eine Öffnung der Impfpriorisierung gemäß Impfverordnung des Bundes. Die Termine können online unter sachsen.impfterminvergabe.de oder telefonisch unter 0800 0899089 gebucht werden.

Der Beginn der Impfung ist für uns ein wichtiger Schritt, die Pandemie zu überwinden und wieder ins normale Leben zurückzufinden. Ich versichere, dass keiner vergessen wird, der geimpft werden möchte.

Staatsministerin Petra Köpping
Tabelle mit Überblick über die aktuell freigegebenen Impfstoffe
Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Covid19-Impfstoffe  © dpa

Prof. Dr. Marylyn Addo, Leiterin der Abteilung Infektiologie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, klärt die wichtigsten Fragen rund um das Coronavirus und die Impfzentren.

zurück zum Seitenanfang