Hauptinhalt

Landesgeförderte Forschungsprojekte zum Corona-Virus

Symbolbild: Coronaforschung in Sachsen

Der Kampf gegen das Corona-Virus und der Umgang mit den gesellschaftlichen Auswirkungen der Pandemie fordern auch sächsische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. In einem virtuellen ScienceMatch, das am 6. November 2020 ins Internet übertragen wurde, sind alle landesgeförderten Projekte kompakt der Öffentlichkeit vorgestellt worden. Das breite Spektrum reicht von gesellschaftswissenschaftlichen Studien zur Pandemie auch im historischen Kontext bis hin zu medizinischen Projekten, die sich mit dem Aufspüren oder auch der Verbreitung des Virus in der Bevölkerung beschäftigen. Sachsen kann dabei auf die sehr breit aufgestellte Forschungsexpertise im Land zurückgreifen.

Die Projekte sind größtenteils auf mehrere Jahre angelegt und sollen Lösungen erarbeiten, die in Zukunft helfen, besser mit Pandemien wie der gegenwärtigen umzugehen. Das betrifft wissenschaftliche Grundlagen für gesellschaftlich relevante Entscheidungen aber auch ganz konkrete medizinische Fortschritte bei der Behandlung von Patienten mit Infektionskrankheiten. Der Freistaat unterstützt die Forschungsvorhaben mit insgesamt rund 16 Millionen Euro. Auf Grundlage einer Entscheidung der Abgeordneten des Sächsischen Landtages werden die Finanzmittel aus dem sächsischen Corona-Bewältigungsfonds bereitgestellt.

Hier finden Sie die Liste der vorgestellen Projekte:

zurück zum Seitenanfang