Hauptinhalt

Verkehr

Am 14. Dezember 2020 noch laufende Verfallsfristen und im Zeitraum vom 14. Dezember 2020 bis zum 8. März 2021 neu beginnende Verfallsfristen für die Fahrschulausbildung und Prüfaufträge verlängern sich jeweils um ein halbes Jahr. Im Einzelnen verlängert sich

  • die Frist zwischen Abschluss der Ausbildung und Theorieprüfung (§ 16 Abs. 3 Satz 7 Fahrerlaubnisverordnung – FeV) von zwei Jahren auf zweieinhalb Jahre,
  • die Frist zwischen Abschluss der Ausbildung und Praxisprüfung (§ 17 Abs. 5 Satz 6 FeV) von zwei Jahren auf zweieinhalb Jahre,
  • die Frist zwischen Bestehen der Theorieprüfung und der Praxisprüfung (§ 18 Abs. 2 Satz 1 FeV) von zwölf Monaten auf 18 Monate,
  • die Fristen bis zur Rückgabe des Prüfauftrags (§ 22 Abs. 5 FeV) von zwölf Monaten auf 18 Monate.

Ein Antrag muss dafür nicht gestellt werden. Diese Ausnahme entfällt für Fristen, die bereits Corona-bedingt verlängert worden waren.

Stand der Informationen: 10. August 2022

zurück zum Seitenanfang