Hauptinhalt

Impfung für Kinder und Jugendliche

Mädchen mit Kuscheltier in der Hand bekommt Impfung in Oberarm © iStock: PeopleImages

Die SIKO empfiehlt grundsätzlich allen Kindern und Jugendlichen ab 12 Jahren eine Impfung gegen das Coronavirus. Auch die STIKO hat sich im August für Coronaschutzimpfungen für alle Kinder und Jugendlichen ab 12 Jahren ausgesprochen. Eine ärztliche Aufklärung (auch der Eltern) wird sichergestellt. 

Seit dem 1. Dezember 2021 gibt es außerdem eine klare Empfehlung zur Impfung von Kindern zwischen 5 und 11 Jahren mit entsprechenden Vorerkrankungen, für die eine COVID-19-Erkrankung ein besonderes Risiko bedeutet sowie für Kinder, die Kontakt zu Risikopatienten haben. Der Impfstoff in der für Kinder angepassten Zubereitung ist seit Mitte Dezember in Deutschland verfügbar. 

Nach der Aktualisierung der Empfehlung der Sächsischen Impfkommission (SIKO) zum Jahresbeginn ist eine Auffrischimpfung mit dem mRNA-Impfstoff Comirnaty (BioNTech/Pfizer) bei Kindern und Jugendlichen im Alter zwischen 12 und 17 Jahren nach frühestens drei Monaten nach der Grundimmunisierung ebenfalls möglich. Ob die Impfung dann tatsächlich durchgeführt wird, entscheidet die Ärztin, der Arzt nach dem Beratungsgespräch.

 

Erwecke den Corona-Gegner in Dir! Hol Dir eine Impfung.

Fragen zur Kinderimpfung

Der Impfstoff ist ab Mitte der KW 50 in Sachsen vorhanden. Die Anzahl der Impfstoffdosen in den einzelnen Praxen hängt von den Bestellungen ab. Hauptsächlich sind die 277 niedergelassenen Kinderärztinnen und –ärzte erster Ansprechpartner. Darüber hinaus haben bislang rund 20 Kinderkliniken und –ambulanzen in ganz Sachsen regelmäßige Impfangebote für diese Personengruppe angekündigt. Erste Impfungen wurden bereits durchgeführt. Ergänzend wird auch der Freistaat spezielle Angebote für die 5- bis 11-Jährigen machen.

Eltern, die ihre Kinder impfen lassen möchten, können sich an die niedergelassenen Kinder- und Jugendärztinnen und -ärzte wenden. In Sachsen wollen sich zudem rund 20 Kinderkliniken und –ambulanzen an der Impfkampagne beteiligen. Darüber hinaus stehen auch die staatlichen Impfstellen für Eltern und ihre Kinder zur Verfügung. Zunächst gibt es Familien-Impftage an Samstagen sowie in den Weihnachtsferien.  

Die Siko empfiehlt Kindern die Corona-Schutz-Impfung zwischen 5 und 11 Jahren, die ein erhöhtes Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf oder Kontakt zu Menschen mit einem erhöhten Risiko haben. Zur Risikogruppe gehören etwa Kinder mit schweren Herzerkrankungen, genetischen Erkrankungen oder Diabetes Mellitus. Unabhängig davon soll Kindern und deren Eltern, die sich für eine Impfung entscheiden, die Möglichkeit dazu nicht verwehrt werden.

Ziel der Empfehlung ist es u.a. schwere COVID-19-Verläufe und Todesfälle bei Kindern im Alter von 5-11 Jahren zu verhindern. Zwar ist die 7-Tagesinzidenz in der Altersgruppe sehr hoch, so dass man davon ausgehen kann, dass ohne Impfung ein Großteil der 5- bis 11-Jährigen mittelfristig infiziert werden wird, allerdings verlaufen die meisten Infektionen asymptomatisch.

Derzeit besteht für Kinder ohne Vorerkrankungen in dieser Altersgruppe nur ein geringes Risiko für eine schwere COVID-19-Erkrankung, Hospitalisierung und Intensivbehandlung. Hinzu kommt, dass das Risiko seltener Nebenwirkungen der Impfung auf Grund der eingeschränkten Datenlage derzeit nicht eingeschätzt werden kann. Daher sprechen die Ständige Impfkommission (STIKO) und die Sächsische Impfkommission (SIKO) für 5- bis 11-jährige Kinder ohne Vorerkrankungen derzeit keine generelle Impfempfehlung aus. Aber auch Kinder ohne Vorerkrankungen können mit Einverständnis von Eltern und Arzt geimpft werden. Sobald weitere Daten zur Sicherheit des Impfstoffs in dieser Altersgruppe oder andere relevante Erkenntnisse vorliegen, wird die STIKO diese umgehend prüfen und die Empfehlung ggf. anpassen.

Bisher sind beim Corona-Impfstoff von BioNTech für Kinder zwischen fünf und elf Jahren keine schweren Nebenwirkungen bekannt. In der Zulassungsstudie hatten viele Kinder ein bis zwei Tage lang vorübergehende Impfreaktionen, besonders nach der zweiten Spritze.

Häufig waren das Schmerzen an der Einstichstelle, Kopfschmerzen und Müdigkeit. Einige hatten rund um die Einstichstelle auch eine Rötung oder Schwellung. Außerdem bekamen einige Kinder Fieber, Durchfall, Schüttelfrost sowie Muskel- und Gelenkschmerzen.

Die Haftungsregelung gilt auch für diese Kinder-Impfung. Mit dem Zweiten Gesetz zur Änderung des Infektionsschutzgesetzes wurde in § 60 IfSG klargestellt, dass für alle gesundheitlichen Schäden, die im Zusammenhang mit Schutzimpfungen eingetreten sind, die auf Grundlage der Coronavirus-Impfverordnung seit 27. Dezember 2020 vorgenommen wurden, bundeseinheitlich ein Anspruch auf Entschädigung besteht. Dieser Anspruch besteht unabhängig von den öffentlichen Empfehlungen der Landesbehörden.

Die STIKO empfiehlt eine Impfung genesener Kinder bisher nicht ausdrücklich. Die STIKO wird auch das  zu gegebener Zeit bewerten.

Hier können Sie Ihr Kind impfen lassen

1. Kinderärztinnen und Kinderärzte

Um eine möglichst kindgerechte Impfung sicherzustellen, sind die 277 niedergelassenen Kinderarztpraxen erster Ansprechpartner für die Coronaschutzimpfung für Kinder.

2. Kinderkliniken in Sachsen

Die Kinderkliniken und Kinderambulanzen geben weiterführende Informationen zu den Impfangeboten, Sprechzeiten, Terminbuchungen usw. zunächst selbst bekannt, sobald die jeweiligen Planungen abgeschlossen sind. Wir bitten ausdrücklich um Rücksichtnahme und Verständnis, da die Angebote sich überwiegend noch im Aufbau befinden oder in den meisten Fällen erst im Jahr 2022 starten können.

Sobald uns weitere Informationen zur Verfügung stehen, werden wir diese auch an hier ergänzen.

3. Impfzentren

Seit dem 22. Dezember ist die Terminvergabe für Kinderimpfungen über das Online-Portal möglich. Nutzen Sie dazu die Buchungsmöglichkeiten im zentralen Buchungssystem unter: sachsen.impfterminvergabe.de.

 

Videos zum Kinderimpfen in Sachsen

Ich hab's getan - Kinder und Jugendliche erzählen, weshalb sie sich impfen lassen

Staatsministerin Petra Köpping besucht Kinderimpfstrecke der Sana Kliniken Borna

Informationsmaterial zum Download

Urkunde Kinderimpfung

zurück zum Seitenanfang