Hauptinhalt

Impfen in Sachsen

Nahaufnahme: eine medizinische Fachkraft zieht vor ihrem Gesicht eine Spritze mit dem Impfstoff von Pfizer/BionTech auf © dpa

Alle Bürgerinnen und Bürger ab 12 Jahre können sich in Sachsen um eine Impfung bemühen. Es ist genügend Impfstoff für alle da und es gibt inzwischen mehr Möglichkeiten und weniger Hürden. Es gibt breit gefächerte Impfangebote bei Hausärzten, durch mobile Teams bei Vor-Ort-Impfaktionen sowie bei den Kinder-, Fach- und Betriebsärzten sowie Krankenhäusern. 

Impfmöglichkeiten nach Schließung der Impfzentren: Sächsische Hausärzte sind Hauptakteure

Seit der Schließung der Impfzentren Ende September 2021 sind die niedergelassenen Ärzte die Hauptakteure des Impfprozesses in Sachsen. Damit geht die Coronaschutzimpfung sukzessive ins medizinische Regelsystem aus Ärzten und Betriebsärzten über, wie dies auch bei anderen Impfungen üblich ist. 

Zusätzlich bleiben 30 mobile Teams des Deutschen Roten Kreuzes Sachsen bis Endes des Jahres 2021 im Einsatz. Sie bieten weiterhin niederschwellige Impfangebote vor Ort an und unterstützen damit die Landkreise und Kreisfreien Städte vor allem auch in Orten und Regionen mit ärztlicher Unterversorgung. 

Auch in Sachsens Krankenhäusern wird verstärkt die Coronaschutzimpfung für die Bevölkerung angeboten. 

Eine Impfmöglichkeit finden

Wenn Sie noch nicht oder noch nicht vollständig geimpft sind, haben Sie folgende Möglichkeiten:

  • Sie gehen zu Ihrem Hausarzt. Kinder und Jugendliche gehen in ihre Praxis für Kinder- und Jugendheilkunde. Bitte vereinbaren Sie dafür einen Termin.
  • Sie gehen zu einem Ihrer Fachärzte oder suchen Ihren Betriebsarzt auf. Bitte vereinbaren Sie dafür einen Termin.
  • Falls Sie keinen Haus- oder Facharzt haben, der Sie gegen COVID-19 impft, können Sie für die Vereinbarung der Impftermine die App »Impf-Finder« nutzen. Der Impf-Finder ist als kostenlose App für Android und iOS verfügbar: Impf-Finder. Bei der Suche nach einem impfenden Arzt in Ihrer Nähe können Sie auch die Übersicht der Kassenärztlichen Vereinigung nutzen: Impfende Praxen in den sächsischen Landkreisen und Großstädten
  • Sie können spontan mobile Impfaktionen in Ihrer Umgebung aufsuchen und sich beispielsweise im Einkaufszentrum, Rathaus, Gemeinde- oder Stadtteilzentrum, auf zentralen Plätzen sowie öffentlichen Festen, Märkten oder Veranstaltungen impfen lassen.
  • Sie können nach vorheriger Terminvereinbarung eine Impfstelle in einem Krankenhaus oder Medizinischen Versorgungszentrum besuchen. Welche sächsischen Krankenhäuser bereits Impfstellen eingerichtet haben, können Sie der nachstehenden Karte entnehmen. Die Karte wird fortlaufend aktualisiert. Auf der interaktiven Karte können Sie sich die Impfstellen der Krankenhäuser mit deren Adresse anzeigen lassen. Zudem ist ein Link zum Routenplaner von Google Maps hinterlegt, damit Sie sich Ihre Anfahrt berechnen lassen können.

Feste Impforte in Ihrer Nähe

Auf der interaktiven Karte können Sie sich die neuen festen Impfstellen in den sächsischen Krankenhäusern und öffentlichen Einrichtungen der sächsischen Gemeinden mit deren Adresse anzeigen lassen. Zudem ist ein Link zum Routenplaner von Google Maps hinterlegt, damit Sie sich Ihre Anfahrt berechnen lassen können. Die Karte wird fortlaufend aktualisiert.

Impfen ohne Termin: Vor-Ort-Aktionen in ganz Sachsen

Impfmobil des DRK Sachsen © SMS

Impfen ist ohne vorherige Anmeldung möglich. Derzeit finden in ganz Sachsen eine Vielzahl von Sonderimpfaktionen durch mobile Teams statt. Die vom Deutschen Roten Kreuz koordinierten Vor-Ort-Aktionen in Kooperation mit der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen sind unter anderem in Rathäusern, Stadtteilen, auf zentralen Plätzen, in Einkaufszentren und Freizeiteinrichtungen sowie bei größeren Veranstaltungen anzutreffen, um möglichst vielen Menschen einen einfachen Zugang zu einem Impfangebot zu ermöglichen. Mit den niederschwelligen Impfangeboten vor Ort werden die Landkreise und Kreisfreien Städte unterstützt – vor allem auch in Orten und Regionen mit ärztlicher Unterversorgung.

Nähere Informationen zu Sonderimpfaktionen in Sachsen

zurück zum Seitenanfang