Hauptinhalt

Einreise nach Sachsen

Hinweise für Reisende und Reiserückkehrer aus dem Ausland

Ausschnitt aus einer Landkarte © pixabay_yaneev

Aufgrund der Corona-Pandemie bestehen aktuell Einschränkungen für die Einreise in den Freistaat Sachsen. Bitte informieren Sie sich vor Reiseantritt, ob Sie zum Zeitpunkt der Einreise aus einem aktuell ausgewiesenen ausländischen Risikogebiet nach Sachsen kommen. Seit dem 8. November 2020 müssen Sie sich vor der Einreise nach Deutschland digital anmelden, wenn Sie sich bis zu zehn Tage davor in einem internationalen Risikogebiet aufgehalten haben. Bitte beachten Sie auch, dass Beherbergungsangebote im Freistaat Sachsen derzeit nur für Übernachtungen aus notwendigen beruflichen, sozialen und medizinischen Anlässen gestattet sind.

Einreise aus einem Risikogebiet im Ausland

Das müssen Sie beachten

Wer gemäß der Veröffentlichung des Robert Koch-Instituts zum Zeitpunkt der Einreise aus einem internationalen Risikogebiet nach Deutschland einreist, muss sich ab 8. November 2020 vor der Einreise digital anmelden: Die Web-Anwendung »Digitale Einreiseanmeldung« (DEA) ersetzt die Aussteigekarte in Papierform. Sie kann von Nutzern digitaler Endgeräte (Desktop, Tablet, Smartphone) weltweit unter folgender Internetseite abgerufen werden: www.einreiseanmeldung.de.

Nach den am 8. November 2020 in Kraft tretenden Anordnungen des Bundesministeriums für Gesundheit müssen sich Reisende vor ihrer Einreise nach Deutschland elektronisch registrieren, wenn sie sich in den letzten zehn Tagen in einem Risikogebiet aufgehalten haben. Mit der Einreiseanmeldung erhalten die für den Zielort der Reisenden zuständigen Gesundheitsämter die notwendigen Informationen, um etwa kontrollieren zu können, ob die nach der Sächsischen Corona-Quarantäne-Verordnung bestehende Quarantänepflicht eingehalten wird. Die Daten werden dabei verschlüsselt, ausschließlich dem jeweils zuständigen Gesundheitsamt zugänglich gemacht und 14 Tage nach Einreise automatisch gelöscht.

Soweit eine digitale Einreiseanmeldung in Ausnahmefällen nicht möglich war, ist die Anmeldung durch die Abgabe einer schriftlichen Ersatzanmeldung (Anlage 2 der Anordnungen betreffend den Reiseverkehr nach Feststellung einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite durch den Deutschen Bundestag vom 5. November 2020) an den Beförderer zu erfüllen. Im Falle einer Einreise auf dem Landweg aus einem Risikogebiet ohne die Inanspruchnahme eines Beförderers (also z.B. individuell mit dem Auto), ist diese Ersatzmitteilung unverzüglich an das zuständige Gesundheitsamt im Freistaat Sachsen zu übermitteln. Das Formular für die Ersatzmeldung ist hier auf den Seiten des Bundesgesundheitsministeriums abrufbar: Ersatzmitteilung.

Die Meldepflicht ist durch die digitale Anmeldung oder im Ausnahmefall durch die Abgabe der Ersatzbescheinigung erfüllt. 

Personen, die aus dem Ausland in den Freistaat Sachsen einreisen und sich zu einem beliebigen Zeitpunkt innerhalb von zehn Tagen vor Einreise in einem Risikogebiet (gemäß der Veröffentlichung des Robert Koch-Instituts zum Zeitpunkt der Einreise) aufgehalten haben, sind zudem verpflichtet, sich unverzüglich nach der Einreise auf direktem Weg in ihre Wohnung oder eine andere geeignete Unterkunft zu begeben und sich für einen Zeitraum von zehn Tagen nach ihrer Einreise ständig dort abzusondern (häusliche Quarantäne).

Das zuständige Gesundheitsamt kann diese Personen innerhalb von zehn Tagen nach ihrer Einreise dazu auffordern, ein negatives Ergebnis eines Corona-Tests vorzulegen, oder, wenn sie über ein solches Ergebnis nicht verfügen, einen Test zu machen (Testpflicht).

Alle Reiserückkehrer aus Risikogebieten im Ausland sind ferner verpflichtet, das zuständige Gesundheitsamt unverzüglich zu informieren, wenn innerhalb von zehn Tagen nach der Einreise typische Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 im Sinne der dafür jeweils aktuellen Kriterien des Robert Koch-Instituts bei ihnen auftreten.

Für Einreisende aus Risikogebieten gilt derzeit, dass sie innerhalb von zehn Tagen nach Einreise einen Anspruch auf kostenlose Testung haben. Die Bestimmungen der Sächsischen Corona-Quarantäne-Verordnung bleiben unberührt von den Anordnungen des Bundesministeriums für Gesundheit bestehen.

Ein negatives Testergebnis kann die Absonderungsdauer in der Regel verkürzen. Die häusliche Quarantäne kann frühestens fünf Tage nach der Einreise beendet werden, wenn die Person über ein negatives Testergebnis verfügt. Der zugrunde liegende Corona-Test (anerkannte Testung gemäß Robert-Koch-Institut) darf frühestens fünf Tage nach der Einreise in die Bundesrepublik Deutschland vorgenommen worden sein. 

Die Verpflichtung zur häuslichen Quarantäne bei Einreise aus dem Ausland regelt die Sächsische Corona-Quarantäne-Verordnung. Hier sind gleichzeitig Ausnahmen festgelegt, die beispielsweise für sächsische Grenzpendler ins Ausland und den sogenannten kleinen Grenzverkehr gelten.

Einreise aus Risikogebiet mit Beförderer

Ausfüllen der digitalen Einreiseanmeldung auf www.einreiseanmeldung.de, in Ausnahmefällen Ersatzmitteilung in Papierform ausfüllen – Vorlage der Bestätigungs-PDF der digitalen Reiseanmeldung bzw. Ersatzmitteilung beim Beförderer – Einreise – sofortiges, eigenständiges Absondern bis zu zehn Tagen – ggf. weitere Anordnungen durch das Gesundheitsamt bzw. Aufforderung zum Corona-Test durch Gesundheitsamt nachkommen (Testcenter der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen / Testcenter an Flughäfen / Hausarzt) – ggf. Verkürzung der Absonderung frühestens fünf Tagen nach Einreise durch negativen Test

Einreise aus Risikogebiet mit Auto / Motorrad / Fahrrad o. ä.

Ausfüllen der digitalen Einreiseanmeldung auf www.einreiseanmeldung.de, in Ausnahmefällen Ersatzmitteilung in Papierform – Einreise – sofortiges, eigenständiges Absondern bis zu zehn Tagen – selbständige, unverzügliche Übermittlung der Ersatzmitteilung an das Gesundheitsamt, falls keine digitale Registrierung vorgenommen wurde – 
ggf. weitere Anordnungen durch das Gesundheitsamt bzw. Aufforderung zum Corona-Test durch Gesundheitsamt nachkommen (Testcenter der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen | Testcenter an Flughäfen | Hausarzt) – ggf. Verkürzung der Absonderung frühestens fünf Tagen nach Einreise durch negativen Test 

Antworten auf häufige Fragen zur Einreise aus Risikogebieten im Ausland

Reisende aus dem Ausland müssen dann in Quarantäne, wenn sie aus einem Gebiet, das am Einreisetag als Risikogebiet gilt, einreisen.

Übersicht über die internationalen Risikogebiete auf der Internetseite des Robert Koch-Instituts

Es gibt die Pflicht zur  elektronischen Einreiseanmeldung unter www.einreiseanmeldung.de. Die digitale Registrierung muss vor der Einreise nach Deutschland erfolgen. Soweit eine digitale Einreiseanmeldung in Ausnahmefällen nicht möglich war, ist die Anmeldung durch die Abgabe einer schriftlichen Ersatzanmeldung vorzunehmen (beim Beförderer bzw. beim Gesundheitsamt).

Es muss zudem im Freistaat Sachsen eine häusliche Quarantäne für die Dauer von zehn Tagen eingehalten werden. Der Reisende kann bis zehn Tage nach der Einreise unter Beobachtung des Gesundheitsamtes gestellt werden. Die Dauer der häuslichen Absonderung kann frühestens nach fünf Tagen nach Einreise durch einen negativen Corona-Test (anerkannte Testung gemäß Robert-Koch-Institut) verkürzt werden. Der Test darf dabei frühestens fünf Tage nach der Einreise vorgenommen werden. Der Test ist für mindestens zehn Tage aufzubewahren und auf Verlangen des Gesundheitsamts diesem unverzüglich vorzulegen.

Die Web-Anwendung »Digitale Einreiseanmeldung« (DEA) ersetzt die Aussteigekarte in Papierform. Diese Daten werden den Gesundheitsämtern zur Verfügung gestellt.

Soweit eine digitale Einreiseanmeldung in Ausnahmefällen nicht möglich war, ist die Anmeldung durch die Abgabe einer schriftlichen Ersatzmitteilung vorzunehmen. Bei Einreise mittels Flugzeug, Bahn, Schiff oder Bus werden die Ersatzanmeldungen durch die Beförderungsunternehmen an das örtliche Gesundheitsamt weitergegeben.

Bei Einreise ohne Beförderer (mit dem Auto, Motorrad etc.) muss eine eigenständige Übergabe der Ersatzmitteilung an das Gesundheitsamt am Wohnort/Aufenthaltsort erfolgen.

Ausgenommen von dieser Verpflichtung sind Betriebspersonal wie Flugzeugcrews oder LKW-Fahrer sowie Transitreisende ohne Aufenthalt im Freistaat Sachsen.

Die Daten werden dabei verschlüsselt, ausschließlich dem jeweils zuständigen Gesundheitsamt zugänglich gemacht und 14 Tage nach Einreise automatisch gelöscht.

Nein, nur wenn das Gesundheitsamt mich dazu auffordert. Es gibt dafür zwei Möglichkeiten:

  1. Testung in Testcentern der Kassenärztlichen Vereinigung (Die Testcenter an den Flughäfen Dresden und Leipzig/Halle bleiben geöffnet.)
  2. Testung beim Hausarzt

Auf der Homepage www.einreiseanmeldung.de müssen sich die Einreisenden vor Reiseantritt nach Deutschland elektronisch registrieren und Angaben zu ihren Aufenthalten der letzten zehn Tage machen. Wenn alle notwendigen Informationen eingeben sind, erhalten sie eine PDF-Datei als Bestätigung. Der Beförderer wird vor der Beförderung kontrollieren, ob die Personen eine Bestätigung vorweisen können. Andernfalls kann eine Beförderung nicht erfolgen. Sollte es in Ausnahmefällen nicht möglich sein, eine digitale Einreiseanmeldung vorzunehmen, muss stattdessen eine Ersatzmitteilung in Papierform ausgefüllt werden.

Die Einreisenden haben sich umgehend in häusliche Absonderung/Quarantäne zu begeben und müssen nach ihrer Einreise auf Anforderung des zuständigen Gesundheitsamtes einen Testnachweis vorlegen. Die Testanforderung kann bis zu zehn Tage nach Einreise erfolgen. 

Auf der Homepage www.einreiseanmeldung.de müssen sich die Einreisenden vor Reiseantritt nach Deutschland elektronisch registrieren und Angaben zu ihren Aufenthalten der letzten zehn Tage machen. Wenn alle notwendigen Informationen eingeben erhalten sie eine PDF-Datei als Bestätigung. Sollte es in Ausnahmefällen nicht möglich sein, eine digitale Einreiseanmeldung vorzunehmen, muss stattdessen eine Ersatzmitteilung in Papierform  ausgefüllt werden und nach der Einreise unverzüglich an das Gesundheitsamt übermittelt werden.

Die Einreisenden haben sich umgehend in häusliche Absonderung/Quarantäne zu begeben und müssen nach ihrer Einreise auf Anforderung des zuständigen Gesundheitsamtes einen Testnachweis vorlegen. Die Testanforderung kann bis zu zehn Tage nach Einreise erfolgen.

Wer sich nicht unverzüglich in Quarantäne begibt, solange kein negatives Testergebnis vorliegt, nicht unverzüglich das zuständige Gesundheitsamt kontaktiert oder der Testung entzieht, kann mit einem Bußgeld belegt werden.

Antworten auf häufige Fragen zur Sächsischen Corona-Quarantäne-Verordnung

Die Pflicht zur Digitalen Einreiseanmeldung besteht für alle Einreisenden aus ausländischen Risikogebieten. 
Ausgenommen von dieser Pflicht sind in Sachsen nur für folgende Personengruppen: 

  • Personen, die lediglich durch ein Risikogebiet durchgereist sind und dort kein Zwischenaufenthalt hatten,
  • Personen, die nur zur Durchreise in die Bundesrepublik Deutschland einreisen,
  • Personen, die beruflich bedingt in die Bundesrepublik Deutschland einreisen, um grenzüberschreitend Personen, Waren oder Güter auf der Straße, der Schiene, per Schiff oder per Flugzeug zu transportieren

Wer die digitale Einreiseanmeldung aus technischen Gründen nicht vornehmen kann, muss eine Ersatzmitteilung ausfüllen und diese an das Beförderungsunternehmen (z.B. Fluggesellschaft) übergeben oder bei individueller Einreise (z.B. per Auto) unverzüglich an das Gesundheitsamt übermitteln.

(neu am 17. November 2020)
 

Reisende aus dem Ausland müssen dann in eine zehnttägige Quarantäne, wenn sie aus einem Risikogebiet einreisen. Die aktuellen ausländischen Risikogebiete können Sie auf den Seiten des Robert Koch Instituts (RKI) einsehen: Übersicht über die internationalen Risikogebiete auf der Internetseite des Robert Koch-Instituts 

Wenn Reisende sich in einem dieser Risikogebiete aufgehalten haben, dann müssen sich diese auf direktem Weg in ihre Unterkunft begeben und Kontakt zum zuständigen Gesundheitsamt in Sachsen aufnehmen. Die Kontaktdaten der Gesundheitsämter erhalten Sie auf den Seiten des Freistaates Sachsen: Übersicht über die Gesundheitsämter im Freistaat Sachsen

Sofern Reisende sich digital unter www.einreisenanmeldung.de angemeldet haben oder die schriftliche Ersatzanmeldung beim Beförderungsunternehmen (z.B. der Fluggesellschaft) abgegeben haben, ist die Meldepflicht beim Gesundheitsamt damit erfüllt.

(aktualisiert am 11. November 2020)

Sie können die Dauer der häuslichen Absonderung frühestens nach fünf Tagen nach Einreise durch einen negativen Corona-Test verkürzen. Der Test darf dabei frühestens fünf Tage nach der Einreise vorgenommen werden. Der Test ist für mindestens zehn Tage aufzubewahren und auf Verlangen des Gesundheitsamts diesem unverzüglich vorzulegen. 

(neu am 3. November 2020)

Nein, solange Sie auf schnellstem Weg das Risikogebiet durchqueren, d.h. ohne jede Verzögerung wie Kurzaufenthalte oder Übernachtungen, unterliegen Sie keiner Quarantänepflicht. 

(aktualisiert am 17. November 2020)

Personen, die regelmäßig die Grenze zwischen Wohnort und Arbeitsstätte überqueren, sind von der Quarantänepflicht ausgenommen (sogenannte Grenzpendler bzw. Grenzgänger). Wer mindestens einmal wöchentlich an seinen Wohnsitz zurückkehrt ist sogenannter Grenzpendler bzw. Grenzgänger. Das heißt, wer beispielsweise wöchentlich zur Ausübung seines Berufes nach Tschechien reist, kann nach Sachsen zurückkehren, ohne sich in Quarantäne begeben zu müssen.

Darüber hinaus können Personen, die keine Grenzpendler oder Grenzgänger sind, für bis zu 72 Stunden nach Sachsen einreisen, wenn dies zum Zweck der Berufsausübung zwingend notwendig ist, ohne der Quarantänepflicht zu unterliegen. Dies gilt auch für einen Aufenthalt für bis zu 72 Stunden in einem ausländischen Risikogebiet.

(aktualisiert am 3. November 2020)

Beruflich veranlasste Reisen in ein Risikogebiet im Ausland sind für die Dauer von 72 Stunden möglich, ohne dass bei der Einreise nach Sachsen für die/den Geschäftsreisenden die Quarantänepflicht gilt.

(aktualisiert am 3. November 2020)

Der Besuch von Familienangehörigen in einem Risikogebiet im Ausland ist ohne eine anschließende Pflicht zur Quarantäne möglich, wenn es sich um den Besuch zur Wahrnehmung des Sorgerechts oder eines Umgangsrechts, um den Besuch des nicht in demselben Hausstand wohnenden Ehegatten oder Lebensgefährten oder um den Besuch von Verwandten ersten Grades (Eltern, Kinder) handelt.

Der Besuch von Verwandten zweiten Grades (Geschwister, Großeltern, Enkelkinder) ist ohne anschließende Quarantänepflicht möglich, wenn Sie bei der Einreise über einen negativen Corona-Test verfügen. Die Testung darf bei der Einreise nicht mehr als 48 Stunden zurückliegen.

Gleiche Regelungen gelten für Personen, die aus dem ausländischen Risikogebiet einreisen, um in Sachsen Familienangehörige zu besuchen.

(aktualisiert am 3. November 2020)

Personen, die sich nicht länger als 12 Stunden in einem Risikogebiet eines Nachbarstaates (Polen, Tschechische Republik) aus einem triftigen Grund dort aufgehalten haben und deren Aufenthalt nicht dem Einkauf, der privaten Teilnahme an einer kulturellen Veranstaltung, einem Sportereignis, einer öffentlichen Festivität oder einer sonstigen Freizeitveranstaltung gedient hat, sind bei der Rückkehr nicht von der Quarantänepflicht erfasst. 

Zu triftigen Gründen in diesem Sinne zählen berufliche, medizinische und soziale Gründe.

(aktualisiert am 17. November 2020)

Diese Möglichkeit besteht nur für bestimmte Ausnahmefälle. Grundsätzlich muss sich jede Person, die aus einem ausländischen Risikogebiet einreist, für die Dauer von zehn Tagen in Quarantäne begeben.

Die Vorlage eines negativen Corona-Tests ist u.a. ausreichend:

  • für Personen, die aufgrund des Besuchs von Verwandten zweiten Grades (Geschwister, Großeltern, Enkelkinder) ein- bzw. ausreisen,
  • für Personen, die in der Rechtspflege arbeiten,
  • für Personen, die in der öffentlichen Verwaltung arbeiten,
  • für Personen, die wegen einer dringenden medizinischen Behandlung ein- oder ausreisen und
  • für Personen, die zum Zwecke des Beistands oder der Pflege schutz- oder hilfsbedürftiger Personen einreisen.

Für Urlaubsrückkehrer aus ausländischen Risikogebieten ist die Vorlage eines negativen Corona-Tests zur Befreiung von der Quarantänepflicht nur ausreichend, wenn aufgrund einer Vereinbarung der Bundesrepublik Deutschland und der Regierung im Urlaubsgebiet getroffen wurde und keine Reisewarnung für das Gebiet vom Auswärtigen Amt ausgesprochen wurde. Hinweise darauf, ob eine solche Vereinbarung besteht, finden sich zu den Reiseinformationen zum jeweiligen Land auf der Internetseite des Auswärtigen Amtes. 

Reise- und Sicherheitshinwiese des Auswärtigen Amtes der Bundesrepublik Deutschland

(neu am 3. November 2020)

Ja die Möglichkeit zur Testung besteht. Man kann sich bei seinem Hausarzt und den Testzentren der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen testen lassen.

Service für tschechische Grenzpendler

Grenzpendler, die aus einem Risikogebiet einreisen und sich dort länger als 48 Stunden aufgehalten haben, können sich für einen Corona-Test an jede Arztpraxis wenden. Außerdem ist mit nachfolgenden Arztpraxen die Durchführung der Testungen vertraglich vereinbart:

  • Praxis Dr. Preusche, Altenberger Str. 40, 01744 Dippoldiswalde - Schmiedeberg
    Montag bis Freitag 11:00 bis 12:00 Uhr,  Montag und Donnerstag 15:00 bis 15:30 Uhr
  • Praxis Dr. Hanzl, Scheringerstraße 2, 02791 Oderwitz / Zittau
    Montag bis Freitag 7:00 bis 9:00 Uhr
  • Praxis Dr. Heckemann, Kyawstraße 23, 01259 Dresden
    Montag 12:30 bis 14:00 Uhr, Dienstag und Donnerstag 13:00 bis 14:30 Uhr sowie Mittwoch 12:00 bis 13:30 Uhr
  • Praxis Dr. Wegner, Dresdner Str. 9, 01824 Königstein
    Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 10:30 bis 11:00 Uhr
  • Testzentrum der KV Sachsen Zwickau, Heinrich-Braun-Klinik, Karl-Keil-Straße 35, 08060 Zwickau 
    Montag bis Freitag 16:00 bis 19:00 Uhr, Sonntag: 9:00 bis 12:00 Uhr
  • Testzentrum der KV Sachsen Chemnitz, Kleine Messe Chemnitz, Messeplatz 1, 09116 Chemnitz
    Montag bis Freitag 16:00 bis 17:00 Uhr, Sonntag: 9:00 bis 10:00 Uhr

Weitere Praxen in der Region Chemnitz/Vogtland sind unter der Telefonnummer 0371 2789400 bei der Kassenärztlichen Vereinigung - Bezirksgeschäftsstelle Chemnitz zu erfragen.

Die Liste der Arztpraxen wird bei Bedarf ergänzt.

Tschechische Maßnahmen bezüglich grenzüberschreitender Reisen

Einreise aus dem Inland

Vom 2. bis einschließlich 30. November 2020 ist in Sachsen die Öffnung und der Betrieb von Übernachtungsangeboten untersagt. Ausnahmen bestehen nur für Übernachtungen aus notwendigen beruflichen, sozialen und medizinischen Anlässen.

Weiterführende Informationen des Robert Koch-Instituts und der Bundesregierung

Informationen des Robert-Koch-Instituts

Informationen der Bundesregierung

Verordnungen des Bundesgesundheitsministeriums zur Testpflicht

zurück zum Seitenanfang