Hauptinhalt

Kultur und Tourismus

Um die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus einzuschränken, gelten sachsenweit einschließlich bis 31. August 2020 Beschränkungen im öffentlichen Leben. Mit den aktuellen Regelungen können weite Teile der Kultur, des Tourismus und der Gastronomie in Sachsen ihren Betrieb – wenn auch teilweise nur sehr eingeschränkt – wieder für den Publikumsverkehr öffnen und Veranstaltungen durchführen. Auf den folgenden Seiten finden Sie hierzu die wichtigsten Fragen und Antworten sowie weiterführende Informationen. 

Allgemeines, Besucher, Touristen und Geschäftsreisende

Schriftzug Tickets

© pixabay / theartofbetter

Institutionen und Beschäftigte aus dem Kunst-, Kultur- und Kreativbereich

Eine Malerin arbeitet in ihrem Atelier

© SMWK

Unternehmen aus der Tourismusbranche

Schlüsselfächer einer Hotelrezeption

© pixabay / Hans

 

+++ »Denkzeit Event« – Wettbewerb um kreative Ideen für Veranstaltungen +++

Logo des Wettbewerbs »Denkzeit Event« © Landestourismusverband Sachsen e.V.

Ziel des Wettbewerbs ist es, kreative und innovative Ideen zur Umsetzung etablierter oder neuer Veranstaltungen in Sachsen unter Corona-Bedingungen anzuregen und der Veranstaltungsbranche damit Perspektiven zu bieten. Dafür stellt der Freistaat Sachsen 1,5 Millionen Euro zur Verfügung. Die besten Ideen, die aus der Krise heraus geboren werden, werden prämiert und erhalten ein Preisgeld zwischen 1.000 und 50.000 Euro für die Umsetzung dieser Vorhaben. Wettbewerbsbeiträge können ausschließlich über ein Online-Formular eingereicht werden. Einsendeschluss ist der 21. August 2020, 23.59 Uhr. Die Preisträger werden voraussichtlich am 17. September 2020 bekanntgegeben.

+++ Stipendienprogramm »Denkzeit« geht in die zweite Runde! +++

Ab sofort sind wieder Anträge für das Stipendium für freischaffende Kulturschaffende bei der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen (KdFS) möglich. Geförderte erhalten einen einmaligen Zuschuss von 2.000 Euro. Das Stipendium ist offen für unterschiedliche Ansätze und Formate. So können beispielsweise Recherche- und Konzeptarbeiten oder Ideen der künstlerischen Reflexion der Krise ebenso Gegenstand des Stipendiums sein wie das Ausloten digitaler Interaktionstechniken, die Erprobung von Veranstaltungsformaten im virtuellen Raum oder die Restrukturierung von Arbeitsprozessen.

+++ Soforthilfe-Zuschuss »Härtefälle Kultur« für freie Träger +++

Kunst- und Kulturinstitutionen in freier Trägerschaft, die von der Corona-Krise betroffen sind, können Anträge auf Förderung bei der Sächsischen Aufbaubank (SAB) stellen. geförderte erhalten einen einmaligen Zuschuss bis zu 10.000 Euro, bei höherem Liquiditätsbedarf bis zu 50.000 Euro. Im Rahmen der Förderung kann der Liquiditätsbedarf geltend gemacht werden, der aus unabweisbaren Einnahmeausfällen (coronabedingte Mindereinnahmen) und/oder durch notwendige zusätzliche Betriebsausgaben (coronabedingte Mehrausgaben, zum Beispiel für Hygienemaßnahmen, digitale Angebote als Veranstaltungsersatz) entsteht.

 

Aktuelles

Sofortprogramm »Neustart Kultur« des Bundes für den Kultur- und Medienbereich läuft an

Mit »Neustart Kultur« hat die Bundesregierung ein milliardenschweres Rettungs- und Zukunftsprogramm für den Kultur- und Medienbereich aufgelegt. Im Fokus der Förderung stehen vor allem Kultureinrichtungen, die überwiegend privat finanziert werden, beispielsweise Kinos, Museen, Theater, Musikaufführungsstätten, soziokulturelle Zentren und Kleinkunstbühnen. Sie sollen in die Lage versetzt werden, ihre Häuser erneut zu öffnen und Programme wieder aufzunehmen, um Künstlerinnen, Künstlern und Kreativen eine Erwerbs- und Zukunftsperspektive zu bieten. Daneben erhalten die Bundeskulturfonds zusätzliche Mittel, um Projekte in den von ihnen vertretenen Kultursparten und so unmittelbar Künstlerinnen und Künstler zu fördern.

Hinweis: Die Förderprogramme im Rahmen von »Neustart Kultur« laufen sukzessive an. Informationen zur Antragstellung und den Konditionen veröffentlicht die Bundesregierung.

Start der Corona-Überbrückungshilfen für kleine und mittelständische Unternehmen

Ab Sofort können kleine und mittelständische Unternehmen, Soloselbstständige, Freiberufler und dauerhaft am Markt tätige gemeinnützige Unternehmen weitere Liquiditätshilfen erhalten. Hier sind auch Kultur- und Tourismusbetriebe mit eingeschlossen. Gewährt wird ein bis zu 80-prozentiger Zuschuss für die Fixkosten für die Monate Juni bis August 2020. Die Anteil der Zuschusses hängt von der Höhe des Umsatzeinbruches im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ab. Der Bund stellt den Ländern dafür insgesamt 25 Milliarden Euro zur Verfügung.

Die Überbrückungshilfen können nur über einen Steuerberater, Wirtschaftsprüfer oder vereidigten Buchprüfer beantragt werden, die die angegebenen Umsatzeinbrüche prüfen müssen. Das Bundeswirtschaftsministerium hat hierfür eine bundesweite Antragsplattform errichtet. 

Bund ermöglicht Ausfallhonorare für Kulturinstitutionen, die vom Bund gefördert werden

Ab sofort können Kultureinrichtungen und Projekte, die vom Bund gefördert werden, Honorare für wegen der Coronakrise abgesagte Engagements zahlen. Die Regelung sieht vor, dass ausgefallene Engagements von freiberuflichen Künstlerinnen und Künstler auch dann vergütet werden können, wenn es keine entsprechende vertragliche Regelung über Ausfallhonorare gibt. Voraussetzung ist, dass das Engagement bis zum Stichtag 15. März 2020 vereinbart wurde. Wenn für die Veranstaltung eine Gage unter 1.000 Euro vorgesehen war, kann ein Ausfallhonorar von bis zu 60 Prozent des Nettoentgelts anerkannt werden. Bei Gagen über 1.000 Euro können die Künstlerinnen und Künstler maximal 40 Prozent des Nettoentgelts erhalten; die Obergrenze des Ausfallhonorars liegt bei 2.500 Euro.

Sozialschutz-Paket und Sächsisches Sofortdarlehen decken Lebenshaltungskosten für Kunst- und Kulturschaffende

Der Bund hat im Rahmen des Sozialschutz-Pakets die Zugangsvoraussetzung für die Grundsicherung deutlich gelockert. Wer seinen Lebensunterhalt aktuell nicht aus eigener Kraft bestreiten kann, kann Grundsicherung beantragen. Wer bis einschließlich zum 30.06.2020 einen Neuantrag stellt, für den entfällt für die ersten 6 Monate die Vermögensprüfung, wenn erklärt wird, dass kein erhebliches Vermögen verfügbar ist. In den ersten 6 Monaten des Leistungsbezugs werden die Ausgaben für Unterkunft und Heizung in tatsächlicher Höhe anerkannt.

Mit dem sächsischen Programm »Sachsen hilft sofort« können insbesondere Einzelunternehmer, wie Kreative und Künster, ihr ausbleibendes Unternehmergehalt finanzieren. Dieses ergibt sich aus dem Vorjahresgehalt, vier Zwölftel davon müssen angegeben werden, welche die 5.000 Euro-Grenze überschreiten müssen.

Kontakt für Bürgeranliegen im Bereich Kultur und Tourismus

Valentin Stahl

Postanschrift:
Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft, Kultur und Tourismus
Bürgeranliegen / Kultur und Tourismus
Postfach 10 09 20
01079 Dresden

Telefon: 0351 564-60666

E-Mail: Buergerbeauftragter.KT@smwk.sachsen.de

zurück zum Seitenanfang