Hauptinhalt

Eltern, Schüler, Lehrkräfte, Erzieher

/
(© jarun011 - stock.adobe.com )
Covid-19 Schnelltest
/
(© Adobe Stock)
Jemand wäscht sich unter einem laufenden Wasserhahn die Hände.

Sachsen hebt Maskenpflicht an Schulen auf

Mit sinkenden Infektionszahlen sind weitere Lockerungsschritte für Schulen Kindertageseinrichtungen möglich. Das sieht die aktuelle Schul- und Kitabetriebseinschränkungsverordnung des Kultusministeriums vor, die seit 14. Juni gilt. Danach fällt die Maskenpflicht für Schülerinnen und Schüler, schulisches Personal sowie Hortpersonal in der Schule weg, wenn die regionale Sieben-Tage-Inzidenz stabil unter 35 liegt. Das Tragen eine FFP 2-Maske oder medizinischen Maske wird jedoch empfohlen.

Was gilt im Schulbetrieb?

SMK-Blogbeitrag vom 8. Juni 2021

SMK-Blogbeitrag vom 22. Juni 2021

In Kitas und Schulen aller Landkreise und Kreisfeien Städte findet wieder Regelbetrieb statt. Hier greift die neue Schul- und Kitabetriebseinschränkungsverordnung vom 10. Juni 2021, die den Regelbetrieb ab einer stabilen Inzidenz von unter 100 ermöglicht. Damit kann wieder Präsenzunterricht für alle Schüler und ohne Teilung der Klassen stattfinden.

Auch in Kindertageseinrichtungen ist wieder ein Regelbetrieb entsprechend der pädagogischen Konzepte möglich.

Werden Schulfahrten wieder möglich?

Ein neuer Erlass zu Schulfahrten gestattet unter anderem:

  • ein- und mehrtägige Schulfahrten im Inland ab dem 14. Juni 2021
  • Buchung ein- und mehrtägiger Schulfahrten in das In- und Ausland ab dem Schuljahr 2021/2022

Selbsttests bieten mehr Sicherheit

Für Schülerinnen und Schüler aller Schulen sowie Lehrkräfte und das übrige Schulpersonal ist ab dem 1. Juli 2021 unterhalb einer stabilen Sieben-Tage-Inzidenz von 10 für den Zutritt zu Schulen und Kindertageseinrichtungen eine wöchentliche Testpflicht.

Oberhalb der 10er Inzidenz bleibt es bei der zweimaligen Testpflicht pro Woche. Das sieht die neue Schul- und Kitabetriebseinschränkungsverordnung vor, die ab dem 1. Juli 2021 gelten wird.

Genesene und Geimpfte können unter bestimmten Bedingungen von der Testpflicht ausgenommen werden.

Eine qualifizierte Selbstauskunft ist nicht mehr möglich. Ab sofort müssen die Tests in den Schulen unter Aufsicht vorgenommen werden. Die bisherige Möglichkeit nach der Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung, den zweimaligen Test pro Woche auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 zu Hause machen zu können, hat die Bundesregierung durch eine eigene Regelung (SchAusnahmV § 2 Abs. 7) ersetzt.

FAQ Infektionsschutz

FAQ Amtliche Bekanntmachungen

Antworten auf wichtige Fragen zu den Selbsttests gibt es auch im SMK-Blog:

FAQ Tests Teil 1

FAQ Tests Teil 2

Der Freistaat Sachsen hat für die Selbsttests in den Schulen vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte zugelassene Selbsttestkits beschafft.

Die ordnungsgemäße Handhabung der Selbsttests wird in folgenden beiden Videos - jeweils für Schülerinnen und Schüler sowie für Erwachsene - erklärt.

Erklärvideo zur Handhabung der Selbsttests durch Schülerinnen und Schüler

Erklärvideo zur Handhabung der Selbsttests durch Erwachsene

Häufige Fragen und Antworten sowie umfangreiche Informationen zur Organisation und zum Ablauf der Testungen finden Sie im SMK-Blog.

SMK-Blogbeitrag vom 11. März 2021

Kultusminister Christian Piwarz wandte sich mit Informationen zur weiteren Schulöffnung und zu den Selbsttests in Schulen in einem Schreiben an die sächsischen Lehrkräfte (siehe Schulportal) sowie an die Eltern und Schülerinnen und Schüler der Oberschulen, Gymnasien und berufsbildenden Schulen:

Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen bei Kindern in der Kindertagesbetreuung und in Schulen

Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen bei Kindern in der Kindertagesbetreuung und in Schulen © SMK

Aus einer Handlungsempfehlung können Eltern, Lehrer und Erzieher ablesen, ab wann ein Arzt aufgesucht werden muss oder bei welchen allgemeinen und unspezifischen Symptomen der Schul- oder Kitabesuch noch möglich ist.

Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen bei Kindern in der Kindertagesbetreuung und in Schulen

Die Handlungsempfehlungen werden auch in 15 weiteren Sprachen herausgegeben:

Albanisch

Arabisch

Bulgarisch

Englisch

Farsi

Französisch

Pashto

Polnisch

Portugiesisch

Rumänisch

Russisch

Slowakisch

Spanisch

Tschechisch

Ungarisch

Vietnamesisch

Alle einrichtungsfremden Personen, wie etwa Eltern, müssen bei Betreten der Kindertageseinrichtungen, Einrichtungen der Kindertagespflege und Schulen stets eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen.

Fragen und Antworten

Fragen + Antworten: Migration / Integration

Fragen und Antworten

Fragen + Antworten: Infektionsschutz

Fragen und Antworten

Fragen + Antworten: Lehrerausbildung
zurück zum Seitenanfang