Hauptinhalt

Einreise nach Sachsen

Hinweise für Reisende und Reiserückkehrer aus dem Ausland

Ausschnitt aus einer Landkarte © pixabay_yaneev

Aufgrund der Corona-Pandemie bestehen weiterhin Einschränkungen für die Einreise in den Freistaat Sachsen. Bei der Einreise aus dem Ausland sind Anmelde-, Absonderungs- und Nachweispflichten zu beachten. Bitte informieren Sie sich vor Reiseantritt, ob Sie zum Zeitpunkt der Einreise aus einem aktuell ausgewiesenen ausländischen Hochrisiko- oder Virusvariantengebiet nach Sachsen kommen. Die Einstufung veröffentlicht das Robert Koch-Institut unter www.rki.de/risikogebiete. Die bestehenden Pflichten regelt die Coronavirus-Einreiseverordnung des Bundes.

 

Das müssen Sie beachten

Infografik mit den Einreisebestimmugen aus Keinem Risikogebiet, Hochrisikogebiet und Virusvariantengebiet

Kein Hochrisiko- oder Virusvariantengebiet:

Personen, die das zwölfte Lebensjahr vollendet haben, müssen bei der Einreise in die Bundesrepublik Deutschland über einen Testnachweis, einen Genesenennachweis oder einen Impfnachweis verfügen.

Es besteht keine Pflicht zur digitalen Einreiseanmeldung oder Absonderung (Quarantäne).

Hochrisikogebiet:

Alle Personen müssen sich bereits vor der Einreise digital anmelden. Die Web-Anwendung kann von Nutzern digitaler Endgeräte (Desktop, Tablet, Smartphone) weltweit unter der Internetseite www.einreiseanmeldung.de abgerufen werden. Soweit eine digitale Einreiseanmeldung in Ausnahmefällen nicht möglich war, ist die Anmeldung durch die Abgabe einer schriftlichen Ersatzanmeldung (Anlage 2 der Coronavirus-Einreiseverordnung) zu erfüllen. Eine Bestätigung der elektronischen Einreiseanmeldung beziehungsweise der Ersatzanmeldung ist mitzuführen. Im Falle einer Ersatzanmeldung ist diese unverzüglich nach Einreise dem zuständigen Gesundheitsamt zu übermitteln. Wird für die Einreise ein Beförderer in Anspruch genommen, sind die Dokumente diesem vorzulegen.

Personen, die das zwölfte Lebensjahr vollendet haben, müssen bei der Einreise in die Bundesrepublik Deutschland über einen Testnachweis, einen Genesenennachweis oder einen Impfnachweis verfügen.

Personen, die nicht über einen Genesenen- oder Impfnachweis verfügten müssen sich unverzüglich nach der Einreise absondern (Quarantäne). Die Dauer der Absonderung beträgt für Personen, die das zwölfte Lebensjahr nicht vollendet haben, 5 Tage, im Übrigen beträgt sie 10 Tage. Die Absonderungspflicht kann nach fünf Tagen durch Vorlage eines negativen Testnachweises verkürzt werden.

Virusvariantengebiet:

Alle Personen müssen sich bereits vor der Einreise digital anmelden. Es gelten die Regelungen wie bei Einreise aus einem Hochrisikogebiet entsprechend.

Personen, die das zwölfte Lebensjahr vollendet haben, müssen bei der Einreise in die Bundesrepublik Deutschland über einen Testnachweis verfügen. Dies gilt auch für geimpfte und genesene Personen.

Alle Personen müssen sich unverzüglich nach der Einreise absondern (Quarantäne). Die Dauer der Absonderung 14 Tage. Die Absonderungspflicht entfällt, wenn das Virusvariantengebiet nach Einreise in die Bundesrepublik Deutschland und vor Ablauf der vierzehn Tage als Hochrisikogebiet eingestuft wird oder die einreisende Person vollständig mit einem Impfstoff gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 geimpft ist, für den das Robert Koch-Institut festgestellt und auf seiner Internetseite ausdrücklich unter Bezug auf diese Vorschrift bekanntgemacht hat, dass dieser Impfstoff gegen die Virusvariante hinreichend wirksam ist, derentwegen die Einstufung als Virusvariantengebiet erfolgt ist.

Sonderregelungen:

Für bestimmte Einreisen (bspw. für Durchreisende, bei Reisen im Rahmen des sogenannten kleinen Grenzverkehrs oder Grenzpendler) bestehen Ausnahmen von den Anmelde-, Absonderungs- und Nachweispflichten. Diese sind in § 6 der Coronavirus-Einreiseverordnung geregelt.

Neue Einreiseverordnung des Bundes gilt unmittelbar auch in Sachsen

Die neue Coronavirus-Einreiseverordnung des Bundes regelt bundesweit einheitlich die Anmelde-, Test- und Nachweispflichten sowie die Quarantäneregelungen nach Einreise, die bisher in Zuständigkeit der Bundesländer lagen. Diese Verordnung des Bundes gilt unmittelbar bereits jetzt abschließend auch in Sachsen. Daher wurde die Sächsische Corona-Quarantäne-Verordnung aufgehoben. 

Fortan greifen damit neben den Ausnahmeregelungen für Genesene und Personen mit vollständigem Impfschutz weitere Lockerungen für den grenzüberschreitenden Verkehr. Diese umfassen unter andem:

  • Vorbehaltlich der Regelungen im jeweiligen Nachbarland ist der Aufenthalt in einem Risikogebiet im Rahmen des Grenzverkehrs für bis zu 24 Stunden ohne weitere Auflagen möglich.
  • Nach Einreise aus einem Risiko- oder Hochinzidenzgebiet gilt grundsätzlich eine 10-tägige Quarantänepflicht. Eine Verkürzung der Quarantänedauer ist möglich, wenn ein negativer Testnachweis vorgelegt wird. Nach Voraufenthalt in Hochinzidenzgebieten kann eine Testung frühestens 5 Tage nach Einreise vorgenommen werden. Nach Einreise aus Virus-Varianten-Gebieten gilt eine 14-tägige Quarantänepflicht, die nicht verkürzt werden kann.

 

Weitere Informationen

Seit Montag, 30. August 2021, wurde Deutschland von der Tschechische Republik als Land der Kategorie ROT (Land mit hohem Risiko) eingestuft.

Gemäß den erlassenen Schutzbestimmungen der CZE Regierung zur Bekämpfung der Covid-19-Pandemie sind für die Einreise von Personen aus Ländern der roten Kategorie nachfolgende Maßnahmen zu beachten:

  • digitale Einreiseanmeldung vor Einreise erforderlich
  • Vorlage eines PCR-Tests bei Einreise; gilt nicht für CZE Bürger und in CZE wohnende EU-Bürger und Drittausländer, die individuell einreisen (PKW); bei Einreise mit Transortunternehmen ist für diese ein AntiGen-Test ausreichend;
  • nach Einreise ist ein weiterer PCR-Test erforderlich, dieser ist frühestens fünf Tage und spätestens 14 Tage nach Einreise durchzuführen
  • bis zur Vorlage des nach der Einreise durchzuführenden PCR-Tests besteht die Pflicht zur Selbstisolation (Quarantäne)

 Von der Vorlage eines PCR-Tests bei Einreise und die Durchführung eines (weiteren) PCR-Tests nach Einreise sind Geimpfte und Genesene ausgenommen.

 Von der Verpflichtung der digitalen Einreiseanmeldung vor Einreise und der Vorlage eines PCR-Tests bzw. der Durchführung eines weiteren PCR-Tests nach Einreise sind nachfolgende Personen ausgenommen:

  •  Personen des internationalen Transports
  • Transit für bis zu 12 Stunden (EU-Bürger und EU-Residenten)
  •  in CZE akkreditierte Diplomaten
  •  Kinder im Alter von bis zu 6 Jahren
  • professionelle Künstler und Sportler, Mitglieder staatlicher Vertretungen der CZE oder anderer Staaten, einschließlich des erforderlichen Begleitpersonals; diese müssen nach Einreise unmittelbar vor Beginn ihrer Tätigkeit eine PCR-Test durchführen
  • Grenzpendler, Schüler und Studenten
  • Einreise zwecks Kinderbetreuung
  • Besuch des Ehepartners (auch eingetragene Lebenspartnerschaft)
  • Polizei- und Vollzugsbeamte bei Wahrnehmung dienstlicher Tätigkeiten (Eskort oder Luftsicherheit
  • Personal von kritischer Infrastrukturen (KRITIS)
  • Rettungskräfte

 Darüber hinaus sind Reisen mit den Nachbarstaaten für bis zu 24 Stunden (»kleinen Grenzverkehr«) von den Schutzbestimmungen (Einreiseanmeldung, Vorlage PCR-Test) ausgenommen.

 Für Personen mit Impfung oder Genesene ändert sich nichts an der Einreise, jedoch besteht für Nicht-Geimpfte (mit vorgenannten Ausnahmen) die Verpflichtung der Vorlage eines PCR-Tests und der Quarantäne, die frühestens nach fünf Tagen mit einem weiteren PCR-Test beendet werden kann.

zurück zum Seitenanfang