Hauptinhalt

Einreise nach Sachsen

Hinweise für Reisende und Reiserückkehrer aus dem In- und Ausland

Ausschnitt aus einer Landkarte © pixabay_yaneev

Der Freistaat Sachsen heißt Sie als geschäftlich Reisender, als Reiserückkehrer, als Besucher oder Urlauber herzlich willkommen! Bitte beachten Sie, dass aufgrund der Corona-Pandemie aktuell Einschränkungen bestehen können, sofern Sie aus Gebieten mit einer hohen Ausbreitung des Coronavirus kommen.

Bitte informieren Sie sich vor Reiseantritt, ob Sie zum Zeitpunkt der Einreise aus einem aktuell ausgewiesenen ausländischen Risikogebiet nach Sachsen kommen!

Einreise aus dem Ausland

Einreise aus einem Risikogebiet

Testpflicht

Personen, die aus dem Ausland in den Freistaat Sachsen einreisen und sich zu einem beliebigen Zeitpunkt innerhalb von 14 Tagen vor Einreise in einem Risikogebiet (gemäß der Festlegungen des Robert Koch-Instituts) aufgehalten haben, sind zur Kontaktaufnahme mit dem Gesundheitsamt, zur Einhaltung häuslicher Quarantäne und zur Testung verpflichtet. Ausgenommen sind Personen, die einen negativen Corona-Test vorweisen können. Die Testung darf höchstens 48 Stunden vor Einreise vorgenommen worden sein. Weitere Ausnahmen für bestimmte Anlässe und Personengruppen regelt die Sächsische Corona-Quarantäne-Verordnung.

 

Einreise aus einem Nicht-Risikogebiet

keine Testpflicht

Es gibt keine Verpflichtung zur Datenangabe oder Testung. Eine freiwillige, kostenpflichtige Testung (Selbstzahler) ist beim Hausarzt in den Testzentren der Flughäfen Leipzig/Halle und Dresden sowie den Testzentren der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen in Zwickau (Heinrich-Braun-Klinik, Karl-Keil-Straße 35, 08060 Zwickau) und Chemnitz (Kleine Messe Chemnitz, Messeplatz 1, 09116 Chemnitz) möglich.

Was für Einreisende aus dem Ausland nach Sachsen gilt

Personen, die aus dem Ausland in den Freistaat Sachsen einreisen und sich zu einem beliebigen Zeitpunkt innerhalb von 14 Tagen vor Einreise in einem Risikogebiet (gemäß der Veröffentlichung des Robert Koch-Instituts zum Zeitpunkt der Einreise) aufgehalten haben, sind verpflichtet,

  • sich unverzüglich nach der Einreise auf direktem Weg in ihre Wohnung oder eine andere geeignete Unterkunft zu begeben und sich für einen Zeitraum von 14 Tagen nach ihrer Einreise ständig dort abzusondern und
  • unverzüglich das an ihrem Wohnsitz (oder ihrem Aufenthaltsort) zuständige Gesundheitsamt zu kontaktieren und auf Ihre Einreise hinzuweisen.

Einreisende aus Risikogebieten sind zudem seit dem 8. August 2020 zu einem Corona-Test verpflichtet. Für sie gilt ab dem 15. September 2020, dass sie innerhalb von zehn Tagen nach Einreise einen Anspruch auf kostenlose Testung haben (gemäß Coronavirus-Testverordnung des Bundes in der am 15. Oktober 2020 in Kraft getretenen Fassung). Die Bestimmungen der Sächsischen Corona-Quarantäne-Verordnung bleiben unberührt von den Anordnungen des Bundesministeriums für Gesundheit bestehen.

Die Möglichkeit zur kostenlosen Testung für Einreisende aus Nicht-Risikogebieten ist zum Ende der sommerferienbedingten Reisezeit mit dem 15. September 2020 beendet.

Die Verpflichtung zur häuslichen Quarantäne bei Einreise aus dem Ausland regelt die Sächsische Corona-Quarantäne-Verordnung. Hier sind gleichzeitig Ausnahmen festgelegt, die beispielsweise bei Vorliegen eines negativen Corona-Tests sowie für sächsische Grenzpendler ins Ausland und den sogenannten kleinen Grenzverkehr gelten.

Einreise aus Risikogebiet mit Beförderer

Testpflicht

Einreise – Ausfüllen der Aussteigerkarte im Verkehrsmittel – Testpflicht (Test bereits vorhanden / Testcenter an Flughäfen / Hausarzt) – sofortiges, eigenständiges Absondern bis negatives Testergebnis vorliegt (entfällt bei Vorliegen eines negativen Tests) – selbständige unverzügliche Information des Gesundheitsamtes über Einreise, ggf. weitere Anordnungen durch das Gesundheitsamt

Einreise aus Risikogebiet mit Auto / Motorrad / Fahrrad o. ä.

Testpflicht

Einreise – selbständige unverzügliche Meldung beim Gesundheitsamt – Testpflicht (bereits vorhanden / Hausarzt / Flughafen-Testcenter) – sofortiges, eigenständiges Absondern bis negatives Testergebnis vorliegt (entfällt bei Vorliegen eines negativen Tests), ggf. weitere Anordnungen durch das Gesundheitsamt

Häufige Fragen zur Einreise aus Risikogebieten aus dem Ausland

Reisende aus dem Ausland müssen dann in Quarantäne, wenn sie aus einem Gebiet, das am Einreisetag als Risikogebiet gilt, einreisen.

Übersicht über die internationalen Risikogebiete auf der Internetseite des Robert Koch-Instituts

Es gibt die Pflicht zur Testung und die Pflicht zur Datenangabe sowie die Pflicht zur Kontaktaufnahme mit dem zuständigen Gesundheitsamt. Spätestens auf Aufforderung durch das Gesundheitsamt ist der negative Test vorzulegen.

Bis zum Vorliegen eines negativen Testergebnisses muss eine häusliche Quarantäne eingehalten werden. Der Reisende kann bis 14 Tage nach der Einreise unter Beobachtung des Gesundheitsamtes gestellt werden.

Bei Einreise mittels Flugzeug, Bahn, Schiff, Bus werden die Daten durch die Beförderungsunternehmen zur Weitergabe an das örtliche Gesundheitsamt mittels „Aussteigerkarte“ erfasst:

a) Identität einschließlich des Geburtsdatums,

b) Reiseroute,

c)  Kontaktdaten einschließlich Telefonnummer, E-Mail-Adresse und Anschrift des Wohnsitzes oder des voraussichtlichen Aufenthaltsortes oder der voraussichtlichen Aufenthaltsorte in der Bundesrepublik Deutschland,

d) Vorliegen typischer Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV2 (Fieber, neu aufgetretener Husten, Geruchs- oder Geschmacksverlust oder Atemnot)

e) Vorliegen eines ärztlichen Zeugnisses über eine Testung in Bezug auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 (sofern bereits erfolgt).

Bei Einreise mit dem Auto, Motorrad etc. muss eine eigenständige Meldung der Daten an das Gesundheitsamt am Wohnort/Aufenthaltsort erfolgen.

Ausgenommen von dieser Verpflichtung sind Betriebspersonal wie Flugzeugcrews oder LKW-Fahrer sowie Transitreisende ohne Aufenthalt im Freistaat Sachsen.

Die Daten werden vom Beförderer aufgenommen und an das Gesundheitsamt vor Ort weitergeleitet. Von dort werden die Daten an das laut Wohnsitz/Aufenthaltsort zuständige Gesundheitsamt abgegeben. Dieses überprüft, ob die verpflichtende Kontaktaufnahme mit dem Gesundheitsamt und die verpflichtende Testung durch den Einreisenden durchgeführt worden ist und ordnet gegebenenfalls weitere Maßnahmen an.

Der Beförderer hat die Pflicht, die Daten zu erheben, an das zuständige Gesundheitsamt am zuerst angesteuerten Halt abzugeben, darüber hinaus die bei ihnen vorhandenen Daten für 30 Tage aufzubewahren und danach zu vernichten.

Ja. Es gibt dafür drei Möglichkeiten:

  1. Testung vor der Einreise nach Deutschland (Test darf nicht älter als 48 Stunden sein)
  2. Testung in Testcentern (Die Testcenter an den Flughäfen Dresden und Leipzig/Halle bleiben bis 31. Oktober 2020 geöffnet.) 
  3. Testung beim Hausarzt

Für Einreisende, die aus einem Risikogebiet einreisen, gilt die Pflicht zur Datenangabe und Testung sowie die Pflicht zur Kontaktaufnahme mit dem zuständigen Gesundheitsamt.

Ihre Daten werden mittels Aussteigerkarte vom Flugunternehmen an das örtlich zuständige Gesundheitsamt weitergegeben.

Die einreisenden Fluggäste können die Testung in einem Testcenter am Flughafen Leipzig/Halle bzw. Dresden durchführen lassen. Die Testcenter sind vorerst bis 31. Oktober 2020 geöffnet. Die Einreisenden haben sich, sofern kein negativer Test bereits bei Einreise vorliegt, umgehend in häusliche Absonderung/Quarantäne zu begeben. Sollte kein Test vorliegen, haben sie neben der Testmöglichkeit auf dem Flughafen auch die Möglichkeit, innerhalb von zehn Tagen nach Einreise einen kostenlosen Test beim Hausarzt durchführen zu lassen. Das negative Ergebnis ist dem zuständigen Gesundheitsamt mitzuteilen, ggf. werden von dort weitere Maßnahmen angeordnet.

 

Zug / Bus

Für Einreisende aus einem Risikogebiet, die mit dem Bus oder Zug ankommen, gilt die Pflicht zur Datenangabe und Testung sowie die Pflicht zur Kontaktaufnahme mit dem zuständigen Gesundheitsamt.

Die Daten werden mittels Aussteigerkarte vom Beförderer an das örtlich zuständige Gesundheitsamt weitergegeben.

Die Testung wird, sofern bei Einreise noch kein Test vorliegt, innerhalb von zehn Tagen nach Einreise durch den Hausarzt oder in den Testcentern kostenlos durchgeführt. Der Einreisende hat sich dort entsprechend vorzustellen. Der Einreisende hat sich nach Einreise umgehend in häusliche Absonderung zu begeben und zwar so lange, bis ein negatives Testergebnis vorliegt. Das örtlich zuständige Gesundheitsamt prüft, ob der Einreisende der Pflicht zur Kontaktaufnahme und Testung nachgekommen ist und ordnet ggf. weitere Maßnahmen an.

Auto / Motorrad / Fahrrad o. ä.

Für Einreisende aus einem Risikogebiet, die mit dem Auto oder Motorrad, Fahrrad o.ä. ankommen, gilt die Pflicht zur Datenangabe und zur Testung sowie zur Meldung beim örtlichen Gesundheitsamt. Die Testung wird, sofern bei Einreise noch kein Test vorliegt, innerhalb von zehn Tagen nach Einreise durch den Hausarzt kostenlos oder an den Testcentern durchgeführt. Der Einreisende hat sich dort entsprechend vorzustellen. Der Einreisende hat sich nach Einreise umgehend in häusliche Absonderung zu begeben und zwar so lange, bis ein negatives Testergebnis vorliegt. Das örtlich zuständige Gesundheitsamt prüft, ob der Einreisende der Pflicht zur Testung nachgekommen ist und ordnet ggf. weitere Maßnahmen an.

Eine Testung ist bis vorerst 31. Oktober 2020 auch in den Testcentern an den Flughäfen Dresden und Leipzig/Halle möglich.

Wer sich nicht unverzüglich in Quarantäne begibt, solange kein negatives Testergebnis vorliegt, nicht unverzüglich das zuständige Gesundheitsamt kontaktiert oder der Testung entzieht, kann mit einem Bußgeld belegt werden.

Häufige Fragen zur Sächsischen Corona-Quarantäne-Verordnung

Reisende aus dem Ausland müssen dann in Quarantäne, wenn Sie aus einem Risikogebiet einreisen. Die aktuellen Risikogebiete können Sie auf den Seiten des Robert Koch Instituts (RKI) einsehen: Übersicht über die internationalen Risikogebiete auf der Internetseite des Robert Koch-Instituts 

Wenn Reisende sich in einem dieser Risikogebiete aufgehalten haben, dann müssen sich diese auf direktem Weg in ihre Unterkunft begeben und Kontakt zum zuständigen Gesundheitsamt in Sachsen aufnehmen. Die Kontaktdaten der Gesundheitsämter erhalten Sie auf den Seiten des Freistaates Sachsen: Übersicht über die Gesundheitsämter im Freistaat Sachsen

Nein, solange Sie sich nicht länger als 48 Stunden im Risikogebiet im Ausland aufgehalten haben, besteht bei der Einreise nach Sachsen keine Quarantänepflicht.

Personen, die regelmäßig die Grenze zwischen Wohnort und Arbeitsstätte überqueren, sind von der Quarantänepflicht ausgenommen (sogenannte Grenzpendler). Das heißt, wer beispielsweise täglich oder wöchentlich zur Ausübung seines Berufes nach Tschechien reist, kann nach Sachsen zurückkehren ohne sich in Quarantäne begeben zu müssen.

Ja, beruflich veranlasste Reisen in ein Risikogebiet im Ausland sind möglich, ohne dass bei der Einreise nach Sachsen für die/den Geschäftsreisenden die Quarantänepflicht gilt.

Der Besuch von Familienangehörigen in einem Risikogebiet im Ausland ist ohne eine anschließende Pflicht zur Quarantäne möglich, wenn es sich zum Beispiel um den Besuch zur Wahrnehmung des Sorgerechts oder eines Umgangsrecht, den Besuch des nicht in demselben Hausstand wohnenden Lebenspartners oder den Besuch hilfsbedürftiger Personen handelt. In der Verordnung sind diese Fälle als Ein-/Ausreisen aus sozialen Gründen erfasst.

Ja. Personen, die sich nicht länger als 48 Stunden in einem Risikogebiet aufgehalten haben (z.B. zum Einkaufen, Tanken), sind nicht von der Quarantänepflicht erfasst.

Die Pflicht zur Quarantäne besteht aber, wenn bei diesem Aufenthalt Partys, Sportveranstaltungen, Festivals und andere Freizeitveranstaltungen im Risikogebiet im Ausland besucht wurden.

Werden im Risikogebiet im Ausland Partys, Sportveranstaltungen, Festivals und andere Freizeitveranstaltungen besucht, besteht die Pflicht zur Quarantäne bei der Einreise nach Sachsen.

Ja die Möglichkeit zur Testung besteht. Man kann sich bei seinem Hausarzt, bei den Testzentren der Flughäfen Leipzig/Halle sowie Dresden und den Testzentren der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen in Zwickau (Heinrich-Braun-Klinik, Karl-Keil-Straße 35, 08060 Zwickau) und Chemnitz (Kleine Messe Chemnitz, Messeplatz 1, 09116 Chemnitz) testen lassen.

Service für tschechische Grenzpendler

Grenzpendler, die aus einem Risikogebiet einreisen und sich dort länger als 48 Stunden aufgehalten haben, können sich für einen Corona-Test an jede Arztpraxis wenden. Außerdem ist mit nachfolgenden Arztpraxen die Durchführung der Testungen vertraglich vereinbart:

  • Praxis Dr. Preusche, Altenberger Str. 40, 01744 Dippoldiswalde - Schmiedeberg
    Montag bis Freitag 11:00 bis 12:00 Uhr,  Montag und Donnerstag 15:00 bis 15:30 Uhr
  • Praxis Dr. Hanzl, Scheringerstraße 2, 02791 Oderwitz / Zittau
    Montag bis Freitag 7:00 bis 9:00 Uhr
  • Praxis Dr. Heckemann, Kyawstraße 23, 01259 Dresden
    Montag 12:30 bis 14:00 Uhr, Dienstag und Donnerstag 13:00 bis 14:30 Uhr sowie Mittwoch 12:00 bis 13:30 Uhr
  • Praxis Dr. Wegner, Dresdner Str. 9, 01824 Königstein
    Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 10:30 bis 11:00 Uhr
  • Testzentrum der KV Sachsen Zwickau, Heinrich-Braun-Klinik, Karl-Keil-Straße 35, 08060 Zwickau 
    Montag bis Freitag 16:00 bis 19:00 Uhr, Sonntag: 9:00 bis 12:00 Uhr
  • Testzentrum der KV Sachsen Chemnitz, Kleine Messe Chemnitz, Messeplatz 1, 09116 Chemnitz
    Montag bis Freitag 16:00 bis 17:00 Uhr, Sonntag: 9:00 bis 10:00 Uhr

Weitere Praxen in der Region Chemnitz/Vogtland sind unter der Telefonnummer 0371 2789400 bei der Kassenärztlichen Vereinigung - Bezirksgeschäftsstelle Chemnitz zu erfragen.

Die Liste der Arztpraxen wird bei Bedarf ergänzt.

Tschechische Maßnahmen bezüglich grenzüberschreitender Reisen

Einreise aus dem Inland

Reisende und Reiserückkehrer aus Gebieten innerhalb Deutschlands, die die Grenze von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern innerhalb der letzten sieben Tage übersteigen (gleitende Wocheninzidenz, siehe dafür die Daten des Robert Koch-Instituts), dürfen nach Sachsen einreisen und beherbergt werden. Das gilt auch auch für Reisende und Reiserückkehrer innerhalb Sachsens und unabhängig davon, ob der Reisezweck beruflich, touristisch oder sozial veranlasst ist.

Hinweis: Das Beherbergungsverbot im Freistaat Sachsen besteht seit Samstag, den 17. Oktober 2020, nicht mehr. Die Regelungen zur Beherbergung für Reisende werden mit Blick auf das dynamische Infektionsgeschehen laufend überprüft und gegebenenfalls angepasst.

Reisende und Reiserückkehrer aus innerdeutschen Gebieten mit erhöhtem Infektionsrisiko (Risikogebiete gemäß Robert Koch-Instituts) haben einen Anspruch auf kostenlose Testung, wenn sie sich dort aufhalten oder in den letzten 14 Tagen vor Testung dort aufgehalten haben, sofern das Gesundheitsamt einen Test anordnet (gemäß Coronavirus-Testverordnung des Bundes in der am 15. Oktober 2020 in Kraft getretenen Fassung).

Weiterführende Informationen des Robert Koch-Instituts und der Bundesregierung

Informationen des Robert-Koch-Instituts

Informationen der Bundesregierung

Verordnungen des Bundesgesundheitsministeriums zur Testpflicht

zurück zum Seitenanfang