Hauptinhalt

Eltern, Schüler, Lehrkräfte, Erzieher

/
(© Adobe Stock)
Kitas und Schulen öffnen
/
(© Adobe Stock)
Coronatests für Lehrkräfte
/
(© Adobe Stock)
Kindertagespflege startet
/
(© Adobe Stock)
Schülerin mit Mundschutz
/
(© Adobe Stock)
Fahrplan
/
(© Adobe Stock)
Schülerin am PC
/
(© Adobe Stock)
Liegestütze

Am Grundsatz der strikten Trennung von Betreuungsgruppen und Klassen müssen alle festhalten. Ein Zusammentreffen von Kindern unterschiedlicher Gruppen und Klassen muss sowohl in den Gebäuden als auch auf den Freiflächen strikt vermieden werden.

Kultusminister Christian Piwarz

Kitas und Schulen im Primarbereich wieder geöffnet

Gerichtsbeschluss wird mit eingeschränkter Schulbesuchspflicht für Grundschüler umgesetzt

Medieninformation vom 16. Mai

Blogbeitrag vom 16. Mai

Das nächste Ziel des vierphasigen Konzepts auf dem Weg zurück zum vollständigen Regelbetrieb in Kita und Schule ist mit Phase 3 im eingeschränkten Regelbetrieb seit 18. Mai erreicht..

  • Kinder dürfen ihre Kitas und Schüler der Klassenstufen 1 bis 4 wieder ihre Schulen regelmäßig besuchen. Infolge eines aktuellen Beschlusses des Verwaltungsgerichtes Leipzig wird die Schulbesuchspflicht an Grundschulen und dem Primarbereich der Förderschulen bis 5. Juni eingeschränkt. Das heißt, die Schulpflicht besteht weiter. Neu ist, dass ab Montag die Eltern selbst entscheiden können, ob ihre Kinder in der Schule oder zu Hause lernen. Die Eltern werden gebeten per Post oder E-Mail der Grundschule formlos mitzuteilen, wenn ihr Kind die Schulpflicht zu Hause erfüllt.
  • Für alle übrigen Schüler weiterführender Schulen ist ab dem 18. Mai ein zumindest zeitweiser Besuch ihrer Schulen möglich.
  • Der Rechtsanspruch auf Betreuung wird nicht länger eingeschränkt. Somit haben alle Eltern einen Anspruch auf die Betreuung ihrer Kinder in Kindergärten, Kinderkrippen und Horten.

Als rechtliche Grundlage für diese Neuerungen wurde am 16. Mai eine weitere Allgemeinverfügung zur Regelung des Betriebes von Einrichtungen der Kindertagesbetreuung und von Schulen veröffentlicht:

Phase 3: Eingeschränkter Regelbetrieb

© SMK

Die Phase 3 befindet sich in unmittelbarer Vorbereitung und startet am 18. Mai.

Die Wiedereröffnung der Kindertagesbetreuung, der Grundschulen und der Primarstufe der Förderschulen im Freistaat Sachsen wird durch ein wissenschaftliches Konzept gestützt:

Konzept zur Wiedereröffnung der Kindertagesbetreuung, der Grundschulen und der Primarstufe der Förderschulen im Freistaat Sachsen

Handlungsempfehlungen mit Anlagen für die Praxis ergänzen das Konzept:

Handlungsempfehlungen für die Praxis zur Umsetzung des eingeschränkten Regelbetriebs ab 18. Mai 2020 in der Kindertagesbetreuung

Handlungsempfehlungen für die Praxis in der Grundschule und der Primarstufe der Förderschule

Kultusminister Christian Piwarz wandte sich in Briefen an

  • die Leiterinnen und Leiter, pädagogischen Fachkräfte in der Kindertagesbetreuung

Brief an die Leiterinnen und Leiter, pädagogischen Fachkräfte in der Kindertagesbetreuung vom 17. Mai

  • die Eltern der Schülerinnen und Schüler in Grundschulen, Förderschulen der Klassenstufen 1 - 4 sowie der Unterstufe im Förderschwerpunkt geistige Entwicklung:

Brief an die Eltern vom 16. Mai

  • die Schulleiterinnen und Schulleiter, Lehrerinnen und Lehrer der Grundschulen und Förderschulen sowie die Leiterinnen und Leiter, pädagogischen Fachkräfte:

Brief an die Schulleiterinnen/Schulleiter, Lehrkräfte, Fachkräfte vom 16. Mai

  • die Schulleiterinnen und Schulleiter der Schulen mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung und der Schulen mit entsprechenden Bildungsgängen/Klassen in öffentlicher Trägerschaft:

Schrittweise Wiederaufnahme des Unterrichts ab 18. Mai 2020 für Schülerinnen und Schüler an den Schulen mit dem Förderschwerpunkt (FSP) geistige Entwicklung bzw. an Schulen, in denen Bildungsgänge/Klassen mit dem FSP geistige Entwicklung geführt werden vom 8. Mai

  • die Schulleiterinnen und Schulleiter der Oberschulen und Förderschulen (außer Schulen mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung) in öffentlicher und freier Trägerschaft:

Wiederaufnahme des Unterrichts für alle Schülerinnen und Schüler an Oberschulen und Förderschulen vom 8. Mai

  • die Schulleiterinnen und Schulleiter der allgemeinbildenden Gymnasien, Abendgymnasien und Kollegs in öffentlicher Trägerschaft:

Wiederaufnahme des Unterrichts für alle Schülerinnen und Schüler an allgemeinbildenden Gymnasien, Abendgymnasien und Kollegs vom 8. Mai

  • die Schulleiterinnen und Schulleiter der berufsbildenden Schulen in öffentlicher Trägerschaft im Freistaat Sachsen

Wiederaufnahme des Unterrichts für alle Schülerinnen und Schüler an den berufsbildenden Schulen vom 8. Mai

  • die Lehrerinnen und Lehrer an den Schulen in öffentlicher und freier Trägerschaft

Testung auf Infektion mit SARS-CoV-2; Angebot für Lehrkräfte vom 8. Mai

Phase 2: Erweiterung der Notbetreuung, Teilschulöffnung, Kindertagespflege

© SMK

Phase 2 ist abgeschlossen. Betreuungsangebote in der Kindertagespflege waren seit dem 4. Mai wieder möglich.

Zudem konnten nicht nur die Schüler der Abschlussklassen, sondern auch die Schüler aller Vorabschlussklassen der Gymnasien, Abendgymnasien und Kollegs, Berufsbildenden Schulen, Oberschulen und Förderschulen seit dem 6. Mai wieder ihre Schulen besuchen. Ebenfalls geöffnet wurden die 4. Klassen an Grund- und Förderschulen. 

Betreuungsangebote werden weiterhin für Kinder, deren Eltern (Personensorgeberechtigte) oder der alleinige Personensorgeberechtigte in Bereichen der kritischen Infrastruktur tätig und aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Gründe an einer Betreuung des Kindes gehindert sind, bereitgestellt.

Die Tätigkeit ist in einem Formblatt (Anlage 2) gegenüber der Leitung der Schule oder Betreuungseinrichtung schriftlich nachzuweisen. Der Nachweis bedarf der schriftlichen Bestätigung durch den Arbeitgeber beziehungsweise Dienstherrn.

Welche Hygieneauflagen zur Verhinderung der Verbreitung des Corona-Virus angeordnet werden regelt die

Grundschulen / Förderschulen

Seit dem 6. Mai findet Unterricht in den 4. Klassen statt.

Oberschulen / lernzielgleich unterrichtende Förderschulen

Am 20. April wurden die Oberschulen zur Vorbereitung der Schülerinnen und Schüler auf ihre Prüfungen bzw. in Abschlussklassen (KS 9 oder H 1 0) im Förderschwerpunkt Lernen auf ihren Abschluss geöffnet.

Seit dem 6. Mai 2020 sind geöffnet:

  • Klassenstufe 8 im Hauptschulbildungsgang
  • Klassenstufe 9 im Realschulbildungsgang
  • Förderschulen mit dem Förderschwerpunkt Lernen
    • Klassenstufe 8
    • Klassenstufe H 9

Allgemeinbildende Gymnasien

Am 20. April 2020 wurden die Gymnasien für das Personal, welches die Schülerinnen und Schüler auf ihre Abiturprüfungen vorbereitet, sowie für Schülerinnen und Schüler, die an Konsultationen und Abiturprüfungen teilnehmen, geöffnet.

Seit dem 6. Mai ist weiterhin geöffnet:

  • Jahrgangsstufe 11 der allgemeinbildenden Gymnasien, Abendgymnasien und Kollegs

Berufsbildende Schulen

Am 20. April 2020 wurden die Schulen für das Personal geöffnet, welches zur Vorbereitung der Schülerinnen und Schüler auf ihre Abschlussprüfungen im laufenden Schuljahr erforderlich ist. Dies betrifft:

  • Schülerinnen und Schüler an Beruflichen Gymnasien, die an Konsultationen und Abiturprüfungen teilnehmen.
  • Klassen der dualen Berufsausbildung, deren Schülerinnen und Schüler an der Sommerprüfung 2020 der zuständigen Stellen teilnehmen (zweijährige und dreijährige Ausbildung). Das betrifft nicht das zukünftige 4. Lehrjahr, welches erst an der Winterprüfung 2020 teilnimmt.
  • Klassen der Berufsfachschule (BFS), Fachoberschule (FOS) und Fachschule (FS), deren Schülerinnen und Schüler zum Ende des Schuljahrs 2019/2020 an der Abschlussprüfung des jeweiligen Bildungsganges teilnehmen.

Seit dem 6. Mai sind weiterhin geöffnet:

Berufsschule

  • Duale Berufsausbildung (3,5jährig), 3. Ausbildungsjahr, Vorbereitung Winterprüfung 2020/21 (Teilzeit)
  • Duale Berufsausbildung (3jährig), 2. Ausbildungsjahr, Vorbereitung Sommerprüfung 2021 (Teilzeit)
  • Duale Berufsausbildung (2jährig), 1. Ausbildungsjahr, Vorbereitung Sommerprüfung 2021 (Teilzeit)

Berufsfachschule    

  • Landesrechtlich/Bundesrechtlich (2jährig), 1. Ausbildungsjahr (Vollzeit)
  • Landesrechtlich/Bundesrechtlich (3jährig), 2. Ausbildungsjahr (Vollzeit)

Fachoberschule

  • Klassenstufe 11 (Vollzeit)

Berufliches Gymnasium

  • Klassenstufe 12 (Vollzeit)

Fachschule

  • Fachbereiche Gestaltung, Technik und Wirtschaft, Klassenstufe 1 (Vollzeit)
  • Fachbereich Sozialwesen, Klassenstufe 2 (Vollzeit)
  • Fachbereiche Gestaltung, Technik und Wirtschaft, 3. Ausbildungsjahr der Klassenstufe 2 (Teilzeit)
  • Fachbereich Sozialwesen, Klassenstufe 3 (Teilzeit)

Sachsens Kultusminister Christian Piwarz informierte am 28. April die Schulleiterinnen und Schulleiter zum Ablauf der weiteren Teilöffnung der Schulen:

Brief an die Schulleiterinnen und Schulleiter der Grund- und Förderschulen

Brief an die Schulleiterinnen und Schulleiter der Oberschulen, Förderschulen und allgemeinbildenden Gymnasien

Brief an die Schulleiterinnen und Schulleiter der berufsbildenden Schulen

Phase 1: Schließung der Schulen und Kita-Einrichtungen, Notbetreuung

© SMK

Phase 1 ist abgeschlossen.

Fragen und Antworten

Fragen und Antworten

Fragen und Antworten

Fragen und Antworten

Fragen und Antworten

Fragen und Antworten

Schülerinnen und Schüler

Für Schülerinnen und Schüler der Primarstufe der Grund- und Förderschulen (Klassenstufen 1 bis 4), der Unterstufe der Schulen mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung (Klassenstufen 1 bis 3) findet der Unterricht im Klassenverband statt.

Dies gilt auch, wenn ein Mindestabstand von eineinhalb Metern zwischen den Schülerinnen und Schülern innerhalb des Klassenraums nicht eingehalten werden kann. Der Raum, in dem der Unterricht stattfindet, darf von keiner anderen Person als den Schülerinnen und Schülern des Klassenverbandes, den unterrichtenden Lehrern oder den dem Klassenverband zugeordneten Betreuungspersonal betreten werden. Eine Pflicht, im Klassenraum während des Unterrichts eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen, besteht für die Schülerinnen und Schüler nicht.

Klassenlehrer haben darauf zu achten, dass der Klassenverband ab der Ankunft der zugehörigen Schülerinnen und Schüler auf dem Schulgelände und in den Schulgebäuden von anderen Schülergruppen getrennt bleibt. Unterrichtsstunden und Pausenzeiten müssen zeitlich so zueinander versetzt werden, dass Schülerinnen und Schüler verschiedener Klassenverbände vor und nach dem Unterricht sowie währender der Pausen sich nicht zugleich außerhalb der Klassenräume aufhalten.

Für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I (Klassenstufen 5 bis 10) und für Schüler der Sekundarstufe II (Jahrgangsstufen 11 und 12) einschließlich der berufsbildenden Schulen, werden im Wechsel von Präsenzunterricht an der Schule und häuslicher Lernzeit unterrichtet. Die nähere Ausgestaltung dieses Wechsel-Modells obliegt der Schulleitung.

Diejenigen Schülerinnen und Schülern , die nicht am Präsenzunterricht teilnehmen, erfüllen die Schulpflicht im Rahmen der häuslichen Lernzeit. Die Schulbesuchspflicht wird insoweit ausgesetzt. Schülern in häuslicher Lernzeit ist es untersagt, das Schulgelände zu betreten oder in sonstiger Weise den persönlichen Kontakt mit der Schule oder den Lehrkräften zu suchen.

Sachsens Kultusminister Christian Piwarz informierte Schülerinnen und Schüler zum Ablauf der Abschlussprüfungen und zur Teilöffnung der Schulen:

Brief an alle Abiturientinnen und Abiturienten

Informationen zu den Abschlussprüfungen 2020 an Oberschulen und Förderschulen

Informationen zu Abschlussprüfungen 2020 an berufsbildenden Schulen (außer Beruflichem Gymnasium)

 

Die Schule entscheidet, über welche Kommunikationswege die Schülerinnen und Schüler mit Lernmaterial versorgt werden.

Alle Details zur Organisation der Abschlussprüfungen haben wir ausgelagert in die 

FAQ Prüfungen

Um die sächsischen Schulen bei ihrer pädagogischen Arbeit zu unterstützen, stellt das Land eine Auswahl digitaler Werkzeuge bereit. Diese können die Kommunikation und die Zusammenarbeit der Schulgemeinschaft in der unterrichtsfreien Zeit und bei Schulschließungen erleichtern. Die beiden zentralen Anlaufstellen sind LernSax und die Dienste des Sächsischen Bildungsservers (bspw. OPAL-Schule).

Weitere Informationen und Hinweise zur Vervielfältigung von Lehrmaterialen finden sie unter:

Digitale Werkzeuge in der unterrichtsfreien Zeit und bei Schulschließungen

Am Standort aller Grund- und Förderschulen übernehmen Lehrkräfte die Notbetreuung der anspruchsberechtigten Schüler entsprechend den örtlich geregelten Schul- und Hortöffnungszeiten. Zur Betreuung können Lehrkräfte aller Schularten herangezogen werden, vorzugsweise werden Grund- und Förderschullehrer eingesetzt. Die Koordinierung des Einsatzes übernimmt der Schulleiter.

FAQ Notbetreuung

Kindertagesbetreuung

Durch die geänderte Allgemeinverfügung vom 30. April sind Betreuungsangebote in der Kindertagespflege seit dem 4. Mai wieder möglich.

Zur Kindertagespflege finden Sie weitere Fragen, Antworten und Informationen unter

Der Paritätische Sachsen

Erziehungsberechtigte

Sachsens Kultusminister Christian Piwarz informierte die Eltern von Schülerinnen und Schülern zum Ablauf der Abschlussprüfungen und zur Teilöffnung der Schulen:

Brief an die Eltern (Deutsch)

Brief an die Eltern (Arabisch)

Brief an die Eltern (Englisch)

Brief an die Eltern (Russisch)

Viele Eltern begleiten im Moment Ihre Kinder beim Lernen, das normalerweise in der Schule stattfindet. Natürlich sollen und können die Eltern die Rolle der Lehrerinnen und Lehrer nicht übernehmen. Es geht vielmehr darum, gemeinsam mit den Kindern passende Tagesabläufe und Arbeitsbedingungen zu organisieren. Das ist für alle Beteiligten eine ungewohnte Herausforderung.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Schulleitung und Lehrkräfte der Schule.

Sollten Sie spezifische Fragen haben, die Sie dort nicht klären können, stehen Ihnen die Expertinnen und Experten des Landesamtes für Schule und Bildung gern zur Verfügung.

Die einzelnen Standorte sind von Montag bis Freitag in der Zeit von 9:00 Uhr bis 15:00 Uhr für Sie telefonisch unter folgenden Nummern erreichbar:

  • Standort Bautzen: 03591 621-555
  • Standort Dresden: 0351 8439-450
  • Standort Chemnitz: 0371 5366-105
  • Standort Leipzig: 0341 4945-669
  • Standort Zwickau: 0375 4444-333
  • Standort Radebeul: 0351 8324-424

Lehrkräfte und sonstiges an der Schule tätiges Personal

Zur Umsetzung der Schulleiterbriefe des Staatsministers vom 28. April zur Wiederaufnahme des Unterrichts in den Klassenstufen 4 und in den Vorabschlussklassen gibt folgende Dienstanweisung weitere Hinweise:

Dienstanweisung zum Dienstbetrieb an den Schulen ab dem 06.05.2020

Hinweise zur Nutzung digitaler Medien liefern die Portale:

Medienbildung - Digitale Werkzeuge in der unterrichtsfreien Zeit und bei Schulschließungen

Schulportal

Lehrerinnen und Lehrer, die in der Notbetreuung eingesetzt sind haben einen Anspruch, dass ihre Kinder bei Bedarf ebenfalls in einer Notbetreuung aufgenommen werden.

Eigene Kinder dürfen während der Notbetreuung nicht zum Dienst mitgenommen werden.

Die Durchführung von Elterngesprächen und Elternabenden ist ausgesetzt; es gilt ein Betretungsverbot der Schulen für Schüler und Eltern (Ausnahme: Schüler mit Anspruch auf Notbetreuung).

Die Anordnung unterrichtsfreier Tage und weitere Terminänderungen enthält die Verwaltungsvorschrift

Änderung der VwV Bedarf und Schuljahresablauf 2019/2020 vom 25. März

Um bei den Beamten auf Probe im Schuldienst Verzögerungen bei ihrer Bewährungsfeststellung und der sich daran anschließenden Lebenszeitverbeamtung zu vermeiden wird der Unterrichtsbesuch zunächst befristet bis zum 31. Juli 2020 ausgesetzt. Voraussetzung für eine Bewährungsfeststellung ohne Unterrichtsbesuch ist, dass der Schulleiter als Beurteiler auch ohne eine solche Hospitation in der Lage ist, eine fundierte, tragfähige Aussage zur Eignung des Beamten für die Übernahme in das Beamtenverhältnis auf Lebenszeit zu machen und damit ein verlässliches Urteil zu seiner Bewährung in der bisherigen Probezeit zu treffen.

Übernahme der verbeamteten Lehrkräfte in das Beamtenverhältnis auf Lebenszeit - Erlass zur Feststellung der Bewährung mittels Probezeitbeurteilung

Die übliche persönliche Übergabe der Ernennungsurkunden zur Verbeamtung der Lehrkräfte findet aufgrund der akuten Corona -Pandemie durch förmliche Zustellung auf dem Postweg statt:

Erlass Verbeamtung der Lehrkräfte - Übergabe der Ernennungsurkunden

Weitere Fragen zur Tätigkeit der Lehrkräfte und sonstigen an der Schule tätigen Personals haben wir in der FAQ Personaleinsatz ausgelagert:

FAQ Personaleinsatz

Auch wenn aus wettbewerbsrechtlichen Gründen keine empfehlenden Hinweise für Produkte von Verlagen oder Einzelanbietern gegeben werden dürfen können Lehrkräfte eine Übersicht des Verbandes der Bildungsmedien einsehen:

Kostenfreie Angebote der Schulbuchverlage

Der Verband stellt eine Übersicht zur Verfügung, die auf kostenfreie Angebote der Schulbuchverlage verweist, um Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte zu unterstützen.

Informationen zur Verfügbarkeit digitaler Werkzeuge finden Sie auch im Abschnitt

Schülerinnen und Schüler

Lehrerausbildung

Unter Beachtung aller Regelungen zum Infektionsschutz und in Abhängigkeit von den Regelungen für die Behörden des Freistaates Sachsen soll an den Ausbildungsstätten für den Vorbereitungsdienst schrittweise die Möglichkeit für Präsenzveranstaltungen eröffnet werden. Details regelt folgender Erlass vom 30. April:

Schrittweise Aufnahme der Präsenzveranstaltungen an den Ausbildungsstätten im VBD; Mündliche Prüfungen im Rahmen der Zweiten Staatsprüfungen

Der Erlass vom 15. März 2020 zur weiteren Ausbildung im Vorbereitungsdienst und den Ablauf der Zweiten Staatsprüfungen wird damit zum Teil hinfällig:

Klassenfahrten und Schüleraustauschmaßnahmen

Sämtliche ein- und mehrtägige Schulfahrten ins Ausland und im Inland, die bis zum Ende des Schuljahres 2019/2020 durchgeführt werden sollten, werden abgesagt bzw. sind unverzüglich abzusagen. Abgeschlossene Verträge sind unverzüglich zu stornieren.

Erlass zu Schulfahrten und schulischen Veranstaltungen innerhalb Sachsens bis zum Ende des Schuljahres 2019/2020 - Corona-Virus

Es dürfen bis auf Weiteres keine Schulfahrten und schulischen Veranstaltungen geplant und vertraglich gebunden werden.

Eventuell entstehende Kosten durch Stornierungen werden durch den Freistaat Sachsen über die öffentlichen Schulträger erstattet, sofern die entsprechenden Schadensminderungspflichten durch die Schulleitungen eingehalten wurden.

Details zur Kostenerstattung finden Sie hier:

Abwicklung der Stornierungskosten für abgesagte Schulfahrten und schulische Veranstaltungen

Formular zur Übernahme von Stornokosten für abgesagte Schulfahrten

Formular Gesamtübersicht der Stornokosten für abgesagte Schulfahrten

Das Stipendienprogramm des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus für Oberschülerinnen und Oberschüler 2020 entfällt.

Außerunterrichtliche Veranstaltungen und Schülerbetriebspraktika

Außerunterrichtliche Veranstaltungen wie Wettbewerbe, Olympiaden, Stipendienfahrten Betriebspraktika, Schüler- und Lehreraustausche und Lehrerfortbildungen werden bis Ende des Schuljahres abgesagt bzw. sind abzusagen.

Sonstige geplante und gebuchte schulische Veranstaltungen, die für die Schüler nach § 26 Abs. 2 SächsSchulG verbindlich sind und außerhalb Sachsens bis zum Ende des Schuljahres 2019/2020 durchgeführt werden sollten, werden abgesagt bzw. sind abzusagen. Dazu gehören bspw. Projekttage, Betriebspraktika, Theater- und Museumsbesuche. Abgeschlossene Verträge sind unverzüglich zu stornieren.

Die Schülerbetriebspraktika entfallen bis zum Ende des Schuljahres.

In Bildungsgängen an berufsbildenden Schulen bleiben die Regelungen für Praktika unberührt. Für Vorgaben in bundesrechtlich geregelten Gesundheitsfachberufen gilt dies ebenso.

Erlass zu Schulfahrten und schulischen Veranstaltungen innerhalb Sachsens bis zum Ende des Schuljahres 2019/2020 - Corona-Virus

Freiwillige des FSJ Pädagogik

Ob der Einsatz für die Freiwilligen in der Schule zumutbar ist, entscheiden die Einsatzstellen in Absprache mit den Freiwilligen selbst. Wir bitten zu beachten, dass der Schutz der jungen Menschen und deren Gesundheit sowie der Ausschluss von jeglicher Gefährdung oberste Priorität hat. Sollte der/die Freiwillige zu den vom Robert-Koch-Institut benannten Risikogruppen zählen, ist in jedem Fall eine Freistellung vom Einsatz in der Schule zu gewähren. Gegenüber Minderjährigen ist die Fürsorgepflicht in besonderer Weise zu beachten und die Erziehungs-/Sorgeberechtigten entscheiden , ob die Freiwilligen in den Schulen eingesetzt werden dürfen.

Generell gelten für die Freiwilligen die selben Schutz- und Hygienemaßnahmen wie für das Kollegium.

Unabhängig vom Einsatz in der Schule können auch Aufgaben abgestimmt werden, die die Freiwilligen von zu Hause erledigen.

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an claudia.schiebel@dkjs.de.

Verfügbarkeit weiterer Ausbildungsmaßnahmen

Das Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie informiert:

Corona: Informationen des LfULG

zurück zum Seitenanfang