Hauptinhalt

Coronamaßnahmen im Überblick

Liebe Bürgerinnen und Bürger, ich möchte Ihnen allen danken, dass Sie mitmachen bei den Maßnahmen gegen die Pandemie. Wir tragen diese Last gemeinsam.

Ministerpräsident Michael Kretschmer

Corona-Schutzverordnung

In Schutzanzügen gekleidetes medizinisches Personal behandelt einen Covid-19-Patienten.
Ein Corona-Patient wird im Krankenhaus behandelt.  © Foto: Städtisches Klinikum Görlitz gGmbH

Die Staatsregierung hat eine neue Corona-Schutz-Verordnung beschlossen.

Sie gilt vom 1. Oktober 2022 bis zum 7. April 2023. Die Verordnung basiert auf den sogenannten Basisschutzmaßnahmen des geänderten Infektionsschutzgesetzes, welches der Bund Mitte September 2022 verabschiedet hat.

 

Die Corona-Maßnahmen im Überblick

Einrichtungsbezogene Maskenpflicht

Eine stilisierte Person trägt eine Atemschutzmaske.

Bei der Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist es in Sachsen Pflicht, eine Maske zu tragen. Dabei genügt zumeist ein medizinischer Mund-Nasen-Schutz, z.B. OP-Maske. Eine FFP2-Maske ist im öffentlichen Fernverkehr zu tragen.

In Krankenhäusern, Arztpraxen einschließlich von Praxen aller Heilberufe sowie anderen Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens (unter anderem Eingliederungshilfe, Pflegeeinrichtungen) ist das Tragen einer FFP2-Maske vorgeschrieben. In Obdachlosenunterkünften und weiteren Massenunterkünften ist das Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes vorgeschrieben.

Die Staatsregierung empfiehlt dringend das Tragen von Masken in öffentlich zugänglichen Innenräumen und die Einhaltung des Mindestabstandes.

Einrichtungsbezogene Testpflicht

EIn Icon, welches eine Person im Homeoffice symbolisiert.

Die Pflicht zur Testung auf das Coronavirus gilt unter anderem für Arbeitgeber, Beschäftigte und Besucher für den Zugang zu folgenden Einrichtungen:

  • Krankenhäuser, stationäre und teilstationäre Pflegeeinrichtungen,
  • Frauen- und Kinderschutzeinrichtungen sowie Männerschutzeinrichtungen
  • Einrichtungen zur gemeinschaftlichen Unterbringung von Asylbewerbern und Flüchtlingen
  • Abschiebe-, Maßregelvollzugseinrichtungen

Die Testpflichten gelten nicht für Personen bis zur Vollendung des 6. Lebensjahres oder für Personen ohne unmittelbaren Kontakt beispielsweise in Pflegeeinrichtungen Betreuten.

 

Jetzt impfen

Menschen im Portrait, die ihren Arm zeigen, worauf ein Pflaster nach einer Impfung klebt. © Bundesgesundheitsministerium

Mit einer Impfung gegen das Coronavirus schützen Sie sich und Ihre Mitmenschen. Denn mit ihr verringert sich auch das Risiko, das Coronavirus weiterzugeben.

 

Weiterführende Informationen

zurück zum Seitenanfang